Read Todesfontäne: Meranas sechster Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag) by Manfred Baumann Online

todesfontne-meranas-sechster-fall-kriminalromane-im-gmeiner-verlag

Ein Toter strt die Idylle der barocken Festspielstadt Im Springbrunnen des weltberhmten Mirabellgartens liegt die Leiche des Investors Hans von Billborn Steht der Mord in Zusammenhang mit der Paracelsus App, einer sensationellen neuen Software, die in Salzburg prsentiert wurde Kommissar Merana, der den Dienst quittieren will, sieht sich pltzlich gezwungen, in diesem Fall zu ermitteln Denn eine der Spuren fhrt in Meranas Vergangenheit Liegt dort die Antwort fr den rtselhaften Mord oder steckt die Lsung im Schauplatz, in den Geheimnissen des Mirabellgartens...

Title : Todesfontäne: Meranas sechster Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag)
Author :
Rating :
ISBN : B07D3SNHW1
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : GMEINER Auflage 1 4 Juli 2018
Number of Pages : 497 Pages
File Size : 889 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Todesfontäne: Meranas sechster Fall (Kriminalromane im GMEINER-Verlag) Reviews

  • karin1910
    2018-11-13 15:37

    Kommissar Martin Merana bekommt es diesmal mit einem Fall zu tun, der unerwartete Zusammenhänge mit seinem eigenen Leben aufweist. Nach den dramatischen Ereignissen bei seinem letzten Abenteuer () ist er eigentlich fest entschlossen, aus dem Polizeidienst auszuscheiden. Doch dann zeigen Chefinspektorin Carola Salman und Abteilungsinspektor Otmar Braunberger ihm ein altes Foto, das auf dem Laptop des Mordopfers Hans von Billborn gefunden wurde. Es zeigt Billborn zusammen mit Meranas Mutter vor 40 Jahren im Salzburger Mirabellgarten – genau an der Stelle, an der er nun ermordet wurde.Während seine Kollegen das aktuelle Umfeld des Getöteten durchleuchten, begibt sich Merana auf eine Reise in die Vergangenheit.Der tragische Tod von Meranas Mutter wurde auch in früheren Bänden dieser Reihe immer wieder erwähnt. Doch nun sieht er sich endlich gezwungen, sich mit den damaligen Ereignissen und seinen spärlichen Erinnerungen daran auseinanderzusetzen. So sind die Ermittlungen für ihn diesmal persönlicher als in seinen bisherigen Fällen.Ansonsten bleibt Vieles beim Alten. Wieder gelingt es dem Autor vortrefflich, eine spannende Krimihandlung mit zahlreichen interessanten Informationen aus Stadt und Land Salzburg zu verknüpfen.Dabei treten auch eine Reihe außergewöhnlicher Personen auf, darunter ein alter Bergfex, die Entwickler einer revolutionären App oder ein pensionierter Portier, der so manche Geheimnisse kennt.Die Auflösung, wie und warum es zu dem Mord kam, beruht allerdings auf einigen ziemlich unwahrscheinlichen Zufällen. Doch nichtsdestotrotz wirkt sie in sich stimmig.Alles in allem ein rundum gelungener Regionalkrimi, für mich einer der besten dieser Reihe!

  • Inch 6
    2018-11-02 13:33

    Lang hab ich auf die Fortsetzung gewartet und das Warten war es wert.

  • B.H.
    2018-10-18 16:33

    Super tolles Buch, wie alle bisherigen von Manfred Baumann. Man hat beim Lesen das Gefühl, direkt dabei zu sein. Ich bin Salzburgerin und finde mich bei jeder beschriebenen Location wieder. Kann das Buch mit 5 Sternen gerne weiter empfehlen!

  • RB
    2018-10-22 12:39

    Auch und gerade als Salzburger spricht einen der neueste "Meraner" von Manfred Baumann an. Prädikat: besonders lesenswert. Freue mich schon heute auf den siebten Fall.....

  • Johannes Nikolaus Filip
    2018-10-22 08:46

    Wie immer erlebt man mit Kommisar Merana einnspannenden Fall in Salzburg!

  • Leopold Husinsky
    2018-11-11 10:59

    Ein spannender Krimi, gut geschrieben. Hoffentlich folgen noch einige Bücher in dieser Reihe.

  • Tinstamp
    2018-11-06 11:00

    Bewertung: 3 1/2 SterneDiesen 6. Band sollte man nicht ohne Vorkenntnisse des Vorgängerbandes lesen!Manfred Baumann legt uns mit seinem 6. Band rund um Chefinspektor Martin Merana einen sehr düsteren Krimi vor. Im letzten Teil "Mozartkugelkomplott" wurde Merana schwer verletzt und hat außerdem einen schweren Schicksalsschlag erlitten. "Todesfontäne" ist sicherlich Meranas persönlichster Fall!Durch die durchwegs eher düsteren Gedanken unseres Protagonisten schwebt über den Krimi eine eher negative Energie. Diese zieht zwar den Leser zu Beginn etwas runter, ist aber notwendig, da Merana im letzten Band einen schweren Schicksalschlag erlitten hat. Seitdem leidet er unter Depressionen. Seine Rücktrittserklärung hat er abgegeben, denn er möchte nicht mehr in den Polizeidienst zurückkehren. Im Rehabilitationszentrum, wo er seine Schussverletzung auskuriert, hat er bereits gedanklich mit seiner Polizeikarriere abgeschlossen. Da kontaktiert ihn seine Kollegin Carola wegen eines aktuellen Falles. Im Schlossgarten zu Mirabell wurde eine Leiche im Brunnen gefunden. Es ist der deutsche Geschäftsmann Hans von Billborn, der anlässlich eines Kongresses in Salzburg weilte. Auf seinem Notebook hatte er kurz vor seinem Tod ein Foto angesehen, welches vor ungefähr 40 Jahren genau vor demselben Brunnen aufgenommen wurde, wo nun seine Leiche entdeckt wurde. Darauf zu sehen sind ein fröhliches, junges Paar: Hans von Billborn und Meranas Mutter Rosalinde. Dieses Bild reißt Merana aus seinen Depressionen. Er versucht herauszufinden, wann und wie Hans von Billborn seine Mutter kennengelernt hat und warum er dieses Foto kurz vor seinem Tode auf seinem Laptop angschaut hat. Während seine Kollegen sich um den Mordfall kümmern, muss sich Merana seiner Vergangenheit stellen.Bereits in den letzten Bänden wurde der tragische Tod seiner Mutter erwähnt, aber nie Genaueres darüber erzählt. Nun sieht sich Merana gezwungen, sich mit dem für ihn traumatischen Unglück auseinanderzusetzen und stößt auf einige Ungereimtheiten. Doch nach fast 40 Jahren ist dies ein schweres Unterfangen. Als Billborns Tochter Jennifer anreist, versuchen sie gemeinsam herauszufinden, in welcher Verbindung ihr Vater und seine Mutter standen. Doch da passiert ein weiterer Anschlag auf ihn und wieder gibt es einen Toten. Warum steht er im Fokus des Täters?Wie von Manfred Baumann gewohnt, gibt es neben der Krimihandlung wieder eine bildhafte "Stadtführung" durch die Salzburger Innenstadt. Zentrum ist diesmal natürlich der Mirabellgarten und seine Brunnen und Figuren. Man merkt hier wieder sehr stark, dass sich der Autor mit Geschichte und der Kunstszene beruflich befasst hat und sich sehr gut auskennt. Auch die Umgebung rund um Salzburg kommt nicht zu kurz, wenn Merana seine Großmutter besucht oder die näheren Umstände des Todes seiner Mutter aufzuklären veruscht.Die Spannungskurve steigt diesmal erst gegen Ende des Buches an. Der Leser versucht mitzurätseln, doch Merana ist uns und seinen Kollegen eine Spur voraus. Das Ende konnte mich leider nicht gänzlich überzeugen.Schreibstil:Im Gegensatz zum letzen Krimi schreibt Manfred Baumann diesmal nicht so detailverliebt. Die Sätze sind sehr kurz gehalten. Sie spiegeln Martin Meranas Gefühlwelt wider. Mit der Zeit werden sie etwas länger - passend zu seinem Gemütszustand. Die Stimmung ist großteils düster. Sie dauerte mir fast zu lange an.Punkten kann der Autor wieder mit viel Lokalkolorit und seiner Mischung aus Krimi und Informationen über Salzburg.Die Kapitelüberschriften zeigen den Wochentag und das Datum an.Fazit:Der neue Krimi aus der Reihe rund um Kommissar Martin Merana war mir diesmal zu schwermütig. Auch das Ende fand ich etwas konstruiert. Trotzdem hatte ich wieder sehr angenehme Lesestunden mit dieser wunderbaren Mischung aus Krimi und einem Spaziergang durch Salzburg. Ich hoffe, dass der kommende Band der Reihe wieder etwas mehr Heiterkeit versprüht.