Read Totensonntag: Kriminalroman (Andreas Föhr krimi 1) by Andreas Föhr Online

totensonntag-kriminalroman-andreas-fhr-krimi-1

TOTENSONNTAG erzhlt Kommissar Wallners allerersten Fall Im Herbst 1992 ist Clemens Wallner frischgebackener Kriminalkommissar Bei einem Besufnis auf einer Berghtte am Tegernsee, zu dem Kreuthner ihn mitgenommen hatte, geraten Wallner und Kreuthnerin eine Geiselnahme Vom Geiselnehmer erfhrt Wallner von einer dramatischen Geschichte, die sich in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs ereignet hat und die Kreuthner alias Leichen Leo den Hinweis zur Entdeckung seiner ersten Toten liefert Es handelt sich um ein Skelett in einem edelsteinbesetzten Sarg mit einer Kugel im Schdel...

Title : Totensonntag: Kriminalroman (Andreas Föhr krimi 1)
Author :
Rating :
ISBN : B00COD70OU
ISBN13 : -
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Knaur eBook Auflage 1 17 Oktober 2013
Number of Pages : 207 Pages
File Size : 873 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Totensonntag: Kriminalroman (Andreas Föhr krimi 1) Reviews

  • Monja25
    2019-02-05 17:34

    Das erste Buch war ein Versuch, mittlerweile habe ich sie alle Zuhause und bis auf zwei auch schon gelesen! Die Hauptakteure Wallner und Kreuthner ergänzen sich wunderbar: der eine ein den Prinzipien treuer Mini-Spieser, der andere ein sympathischer Anarcho, der es mit den Vorschriften nicht so genau nimmt und die Regeln zurecht biegt, wie es ihm gerade in den Kram paßt. Sympathische Nebenfiguren (wie z. b. Wallner's Opa) runden das Bild ab. Was mir gut gefällt sind die eingefügten Rückblenden, wodurch man - je mehr man liest - immer mehr über die Hintergründe und Beweggründe der Opfer bzw. Täter erfährt. Und meist wird erst ganz zum Schluß klar, wer der tatsächliche Täter ist, auch wenn man während des Lesens schon einen eigenen Tatverdächtigen im Auge hat und dann doch daneben liegt. Einfach spannend bis zum Schluß! Auch das Einbetten der Handlung in die oberbayrische Landschaft rund um das Mangfalltal bzw. Miesbach paßt hier toll. Freue mich auf weitere Werke des Autor's zum Thema Wallner/Kreuthner!

  • Carlito
    2019-01-30 17:36

    Mal abgesehen davon, dass man Rückblenden mögen muss, um diese Buchreihe genießen zu können, finde ich gerade diesen Fall total unlogisch.Jemand schrieb hier, der Schluss sei überrraschen, aber schlüssig. Das finde ich nun absolut nicht. Der Schluss ist extrem unlogisch. Das wird nur verschleiert durch die ewige Vor- und Rückblenderei, die bewirken soll, dass einem gar nicht auffällt, wie absurd gerade dieser Täter ist. Da er die ganze Zeit an der Ermittlung beteiligt ist und ständig Verdächtige verhört, fragt man sich hinterher, was das sollte und ob er tatsächlich jemand anderen für seine Tat büßen lassen wollte, obwohl er doch angeblich ein Anständiger ist. Wo sollte das dann hinführen? Nichts von dem, was der Täter während des gesamten Buches sagt oder tut, passt zum Schluss und ist auch nur ansatzweise schlüssig. Kurzum: das Ganze ist total ärgerlich.Keine Kaufempfehlung. Leider wurde die Logik ein Opfer des Überraschungseffektes.

  • caedwynn
    2019-02-09 09:36

    "Totensonntag", der neueste Wallner-Krimi stellt ein Prequel dar. Erzählt wird die Geschichte von Wallners allererstem Fall. Man lernt etwas mehr über die Vorgeschichte der aus den anderen Büchern bekannten Personen, und der Grundsätzliche Aufbau mit verschiedenen Zeitebenen ist auch schon uas den anderen Büchern bekannt.Ich bin ein Fan der Reihe, aber dies ist meiner Meinung nach das schlechteste Buch. Die Geschichte mag nicht so wirklich zu fesseln, und die Aktionen vor allem Kreuthners sind noch unglaubwürdiger als in den vorangegangenen Büchern. Dass bei einem Einbruchsversuch z.B. ein halbes Haus gesprengt wird ohne dass dies wirkliche Konsequenzen hätte ist nicht wirklich glaubhaft. Mir fehlt hier der Spannungsbogen und das Aha-Erlebnis am Schluss. Die Auflösung ist recht vorhersehbar. Rein für das Buch vergeben ich 3 Sterne.Empfehlenswert ist allerdings eindeutig die Hörbuchfassung. Michael Schwarzmaier schafft es hervorragend, den einzelnen Charakteren unterschiedliche Stimmen zu geben und schlägt einen mit seiner Stimme dann doch in den Bann. Für seine Leistung gibt es volle 5 Sterne.

  • Belles Rezensionen
    2019-02-22 10:38

    Bei einem Besäufnis in einer Berghütte am Tegernsee im Herbst 1992 kommt es zu einer Entführung. Dumm nur, dass Kreuthner den mutmaßlichen Entführer selbst zum Feiern mitgebracht hat und dieser jetzt mit Wallner als Geisel flüchtet. Von dem Geiselnehmer Thomas Nissl erfährt Wallner von einer Toten, die in den letzten Kriegstagen gestorben ist, ihr gläsernes Grab befindet sich ganz in der Nähe. Der erste Mordfall für Kreuthner und Wallner.Die Kapelle mit dem edelsteinbesetzten Sarg ist schnell gefunden, darin befindet sich das Skelett einer Frau mit einer Kugel im Schädel. Die Identität der Frau ist schnell festgestellt. Doch warum musste sie sterben, warum scheint sie niemand im Ort zu kennen und warum wurde ein so aufwendiges Grab für sie geschaffen?Durch regelmäßige Rückblenden schildert Andreas Föhr die Geschehnisse der letzten Kriegstage im Mai 1945. Man erfährt zwar, um wen es sich bei der Frau handelt, allerdings präsentiert Andreas Föhr im Verlauf hierzu auch einige Tatverdächtige, was die Lösung des Falls extrem erschwert. Und auch im Herbst 1992 kommt es zu einem Mord, der in engem Zusammenhang zur dem Mord an Frieda Jonas zu stehen scheint. Offensichtlich will jemand, dass die Wahrheit nicht ans Licht kommt.Gewohnt flapsig und humorvoll sind die Zusammentreffen zwischen dem gerne auch einmal etwas illegal handelnden Kreuthner und dem überaus korrekten Wallner. Aber bei all der Situationskomik, die immer wieder für Erheiterung sorgt, bietet der Krimi auch viel Dramatik und Tragik. Die Geschehnisse und somit das Schicksal von Frieda Jonas schildert Andreas Föhr gleichsam spannend wie mitfühlend. Die Willkür der Soldaten gegenüber ihren Gefangenen tritt deutlich zu tage, ein Menschenleben zählt nichts, jeder ist um sein eigen Wohl bedacht, um vor den näher rückenden Amerikanern gut dazustehen.Die Geschichte gestaltet sich äußerst wendungsreich, packend und jederzeit unterhaltsam. Unvorhersehbare Ereignisse bringen neue Tatverdächtige ans Licht und werfen mögliche Motive auf und doch helfen sie nicht wirklich zur Lösung des Falls bei, die so überraschend wie schlüssig daherkommt.Fazit: Vielschichtiger Krimi, voller Tragik und Humor, spannend und unterhaltsam erzählt.