Read Irische Freundschaften by Maeve Binchy Online

irische-freundschaften

Whrend des Zweiten Weltkrieges wird das Londoner Mdchen Elizabeth von ihrer Mutter Violet nach Irland in die Familie der Eileen O Connor geschickt Zunchst ist fr Elizabeth alles fremd die irische Sprache, der Katholizismus, das aufbrausende Temperament der O Connor Familie Doch dank Eileens mtterlichem Wesen und vor allem der Freundschaft der zehnjhrigen Aisling fhlt sie sich bald in dem fremden Land heimisch ber zwanzig Jahre hinweg verfolgt Maeve Binchy das Leben von Elizabeth und Aisling, ihre Erfahrungen mit den Mnnern und der Liebe, ihre Sorgen und ihr Leid Immer wieder kreuzen sich ihre Wege ihrer beider Leben bleibt fr immer miteinander verbunden....

Title : Irische Freundschaften
Author :
Rating :
ISBN : B008BDH9FM
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Knaur eBook Auflage 1 2 Juli 2012
Number of Pages : 366 Pages
File Size : 765 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Irische Freundschaften Reviews

  • Dalicu
    2019-01-06 18:09

    Meave Binchy vermag mich durch ihren Schreibstil durchaus zu fesseln, das heißt, es lässt sich gut und schnell lesen. ABER: ich finde den Inhalt sehr "depressiv". Die Entscheidung zu Beginn des Buches, die kleine Elisabeth während des Krieges nach Irland zu geben, ist die einzige Entscheidung, die sich positiv auswirkt. Im weiteren Verlauf des Buches hat es fast "System", dass die Hauptpersonen sich grundsätzlich für die falsche Alternative entscheiden. Und das hat mich etwas genervt. Ich erwarte von einem Buch nicht nur, dass es flüssig zu lesen ist, sondern auch, dass es mich unterhält und vielleicht sogar aufheitert.

  • Shopping Butterfly
    2018-12-28 20:01

    Das Buch lies sich wunderschön lesen.Mir hat gut gefallen, dass es diesmal nicht um so viele Personen ging wie in vielen anderen Binchy-Romanen, dass es nicht so stark und oft zwischen verschiedenen Personen und/oder Orten wechselt. Hier geht es vorrangig wirklich um die beiden Mädchen Elizabeth und Aisling. Natürlich schon auch um deren Familien und Bekannte, aber es wird nur aus der Perspektive dieser Beiden geschrieben. Und mit Binchys Talent fiebert man so natürlich noch viel mehr mit ihnen mit als es noch in anderen Büchern von ihr ist wo es um so viele Personen geht - und da kann ich mich schon immer nicht von dem Buch losreißen.Das Buch beschreibt einen langen Zeitabschnitt im Leben der Mächen. Kennenlernen tun sie sich in Irland. Elizabeth wird während des Krieges zu einer Freundin der Mutter dorthin geschickt, damit ihr während des Krieges nichts passiert. Aisling ist eine Tochter dieser Freundin. Natürlich werden die beiden Mädchen sehr gute Freundinnen. Nach 5 Jahren ist der Krieg vorbei und Elizabeth zieht wieder zu ihren Eltern nach London. Es folgt eine lange Zeit in der sich die Beiden hauptsächlich über Briefe kontaktieren, doch wenn es mal Hart auf Hart kommt, sind sie trotzdem in Persona für sich da und besuchen sich. Später zieht Aisling dann nach London.Nun zum Schluss. Wie schon geschrieben finde ich ihn etwas merkwürdig. Da verliebt man sich über viele huntert Seiten in die beiden Mädchen und ihre Umgebung. Und dann bleibt im Endeffekt alles offen. Es gibt einen mysteriösen Todesfall, von dem man am Ende nicht weiß ob es nun ein Unfall war oder nicht. Und man wünscht sich natürlich, dass es einer war, aber man weiß es eben nicht. Auch die Frage, was nun aus den jungen Frauen wird, wo sie weiterhin leben - in England? Oder in Irland? Zusammen? Oder jede für sich? - wird einfach offen gelassen. Das gab dem Buch -für mich zumindest- am Schluss leider einen etwas fahlen Beigeschmack. Wäre der Schluss noch so schön rund wie in den meisten anderen Büchern von Maeve, wäre es ziemlich sicher mein Lieblingsbuch von ihr. So ist es ein gutes unter vielen anderen guten. 4 Sterne - einen abgezogen des Schlusses wegen...

  • Scarlett C.
    2019-01-21 21:10

    als Leserin hautnah.Man kann lachen und weinen,so authentisch ist dieses Buch. Genau so Bücher lieben wir romantischen Mädchen,egal welchen Alters.

  • Sigridhelga
    2019-01-03 22:04

    Ich habe schon einige Binchy-Bücher gelesen und bin mittlerweile richtig süchtig. Da ich auch Irland-Fan bin, gehen mir die Familiengeschichten so richtig zu Herzen. Man möchte gar nicht, dass das Buch aufhört.

  • Dorothea
    2018-12-25 21:16

    Maeve Binchy beschreibt die Freundschaft der beiden Mädchen Elisabeth und Aisling. Elisabeth kommt während des zweiten Weltkrieges nach Irland zu einer Großfamilie um vor den Bomben auf London in Sicherheit gebracht zu werden. Der starke Kontrast zu ihrer eigenen Familie wird immer deutlicher. Sie freundet sich mit der gleichaltrigen Aisling an.Diese Freundschaft durchzieht das Leben der Protagonistinnen. Die Autorin entführt in andere Welten und schildert die Lebensumstände und Gedanken der Personen sehr deutlich. Ein echtes Irlandgefühl entsteht beim Lesen, was auch durch das Cover sehr gut zum Ausdruck kommt.Absolute Leseempfehlung.

  • Kasimar
    2019-01-19 20:10

    Die Erzählung begleitet zwei junge Frauen etwa 20 Jahre ihres Lebens: Mit zehn Jahren kommt Elizabeth aus London nach Irland und lebt mehr als fünf Jahr bei Aislings Familie. In Europa herrscht der zweite Weltkrieg und das Mädchen soll in Sicherheit gebracht werden. In Irland freundet sie sich mit Aisling an, begegnet dem Katholizismus und steht vor allem Eileen, Aislings Mutter, sehr nahe. Zurück in London entwickelt sich eine mal oberflächliche, mal tiefe Brieffreundschaft zwischen den beiden Frauen, die sich schließlich in London wiedertreffen.Das Buch ist gut geschrieben und lässt sich leicht lesen, leider aber ist die Geschichte für meinen Geschmack nicht passend erzählt: Über Jahre, in den quasi nichts passiert, werden seitenlange Briefe ausgetauscht, die wenigen bedeutenden Ereignisse (die Scheidung von Elizabeths Eltern, die Abtreibung, Tony Murrays Impotenz, der Mord?, ...) werden meist nicht tiefergehend behandelt. Dem Ende zu wird dann aber richtig gehetzt: zwei tote Ehemänner in nicht einmal 50 Seiten! Und dann endet das Buch leider.Für mich persönlich wäre es sinnvoller gewesen, die Geschichte würde die beiden Frauen bis zum Lebensende begleiten oder eben die bedeutenden Ereignisse chronologischer und tiefergehender behandeln.