Read Anmerkungen zu Hitler by Sebastian Haffner Online

anmerkungen-zu-hitler

faschismus nationalsozialismus weltkriege oktav paperback...

Title : Anmerkungen zu Hitler
Author :
Rating :
ISBN : 3463008610
ISBN13 : 978-3463008615
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Kindler 1978
Number of Pages : 592 Pages
File Size : 670 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Anmerkungen zu Hitler Reviews

  • Christian K.
    2019-04-02 16:51

    Seit Jahren habe ich Sebastian Haffners bereits 1981 erschienenen ANMERKUNGEN ZU HITLER nun schon bei mir rumliegen. Mit Hitler und der NS-Zeit kenne ich mich als studierter Historiker gut aus, kenne z.B. nicht nur die Biographie von Ian Kershaw, sondern auch die neuere von Peter Longerich. Nun handelt sich es sich bei diesem Buch um keine Biographie Hitlers, die von einem Historiker geschrieben wurde, sondern um ein Essay eines Journalisten und Schriftstellers. Statt sich also an der Lebens- und Zeitgeschichte Hitlers abzuarbeiten, gliedert Haffner seine "Anmerkungen" in 7 schlüssige und gut lesbare Kapitel: Leben, Leistungen, Erfolge, Irrtümer, Fehler, Verbrechen, Verrat.Haffner verteufelt nicht, verurteilt nicht, sondern zeigt ungewöhnliche, aber sinnvolle und gewinnbringende Perspektiven auf. So ging es mir auch vor vielen Jahren beim Lesen von Eberhard Jäckel (). Haffner ergänzt damit vorherrschende Meinungen um teilweise neue, ungewöhnliche, aber dafür umso faszinierendere Perspektiven (und das, obwohl das Buch schon bald vor 40 Jahren herauskam!). Ich kann mich anderen Rezensenten nur anschließen: selten habe ich ein Buch über eine Person (eine Biographie im eigentlichen Sinne ist es ja wie gesagt nicht) mit so viel Gewinn gelesen! Viele mir bekannte Reden und Taten Hitlers (z.B. seine Kriegserklärung an die USA oder auch sein Selbstmord) werden nachvollziehbarer, wenn man Haffners Sichtweise folgt. Selbst wenn man nicht allen Argumenten Haffners folgen will (ich glaube z.B. nicht, dass Hitler den Krieg schon Ende 1941 als verloren angesehen hat), liest man Haffners Ausführungen mit viel Gewinn. Ich kann daher das Buch nicht nur jedem ans Herz legen, der sich mit Hitler beschäftigen will, sondern allen am 3. Reich Interessierten. Vielleicht ist das Buch sogar etwas für die Oberstufe, versucht es doch das 3. Reich auf eine "neue" Weise dem Leser zugänglich zu machen. Außerdem bieten Haffners Argumente sicher viel Stoff für Diskussionen. Von mir 5 Sterne!Falls ihr die Rezension hilfreich findet, unterstützt mich doch bitte und bewertet diese auf dem Button unterhalb als "hilfreich".

  • Altkunde
    2019-04-21 23:38

    Schade, dass dieses Buch so selten zitiert wird. Ich hätte da einige Stellen. In der alten, unvereinigten Bundesrepublik muss es wohl so gewesen sein, dass das Hauptaugenmerk stark auf der Betonung der Schuld des gesamten Deutschen Volks (Kollektivschuld) gelegen hat. So kann man leicht von innen- und außenpolitischen Ursachen ablenken. In der DDR war die Argumentation umgekehrt: Das Volk trifft keine Schuld, die Schuldigen sind in den Führungsetagen der Konzerne und der mit ihnen verflochtenen politischen Organisationen zu suchen. Hier liegt wohl auch die Ursache für den zumindest öffentlich oft zur Schau gestellten Selbsthass auf westlicher Seite, den man bei den ehemaligen DDR-Bürgern so nicht findet. Haffner geht logischerweise auf diese Nachkriegsgeschehnisse nicht bzw. nur am Rande ein, aber er stellt mit seiner für mich sehr schlüssigen Analyse die Zusammenhänge richtig. Den Schluss seines Buches will ich deshalb hier zitieren:"Dreiunddreißig Jahre nach Hitlers Selbstmord hat niemand in Deutschland auch nur die kleinste politische Außenseiterchance, der sich auf Hitler beruft und an ihn anknüpfen will. Das ist nur gut so. Weniger gut ist, daß die Erinnerung an Hitler von den älteren Deutschen verdrängt ist und daß die meisten Jüngeren rein gar nichts mehr von ihm wissen. Und noch weniger gut ist, daß viele Deutsche sich seit Hitler nicht mehr trauen, Patrioten zu sein. Denn die deutsche Geschichte ist mit Hitler nicht zu Ende. Wer das Gegenteil glaubt und sich womöglich darüber freut, weiß gar nicht, wie sehr er damit Hitlers letzten Willen erfüllt."Die Betonung liegt für mich auf dem letzten Satz. Mich hat er zu tiefem Nachdenken angeregt. Ich halte das Buch unter den heutigen Bedingungen in unserem Land für aktueller denn je und ich empfehle jedem politisch Interessierten unbedingt die Lektüre.

  • Kjell H.
    2019-04-03 19:23

    "Anmerkungen zu Hitler" ist ein Buch für alle, die das Phänomen Hitler, seine Taten und Zeit besser verstehen möchten. Hier schreibt ein Denker. Er weiß viel und formuliert seine Meinungen in einer brillanten und glasklaren Sprache. Die Darstellung ist fesselnd und gibt dem Leser neue Einsichten, neue Gedanken und neue Übersicht. Meiner Meinung nach gilt das auch für Leser, die etwas über diese Epoche wissen.

  • Illuminati
    2019-04-22 23:22

    ist dieses Buch. Sebastian Haffner erzählt uns hier Hitlers Werdegang in großen Schritten. Von seinem Entschluss Politiker zu werden, über seine Zeit als Führer bis zum Massenmörder und seinem Untergang. Sehr klar dargestellt. Haffner ist (war) ein gebildeter Experte auf seinem Gebiet.

  • Mapa
    2019-03-26 16:34

    Klug, prägnant und vor allem objektiv liest oder besser hört sich diese Analyse an. Eine wirklich intensive und präzise Recherche und Durchleuchtung dieses Menschen, wobei Haffner sehr objektiv bleibt und versucht, nicht einfach zu dämonisieren und alles schlecht zu reden. Gerade deswegen hat seine Meinung Gewicht und kann man seine brillanten Erkenntnisse ernst nehmen und sich voll darauf verlassen...

  • Christian Gilch
    2019-03-30 18:36

    Den teilweise sehr ausführlichen Rezensionen aller anderen Leser mag nur hinzugefügt sein:- Haffner beschränkt sich bewußt auf das Wesentliche- derjenige, welcher sich ausführlich mit Hitler beschäftigen möchte, sei auf die Werke Ian Kershaws und von Volker Ullrich (hier allerdings Stand Juni 2015 erst ein Band erschienen) verwiesen- ohne Umschweife läßt Haffner in wenigen Sätzen die großen Linien erkennen, warum es so und nicht anders kam- auch seine sprachliche Brillanz trägt zum Lesevergnügen beiFazit:Obwohl der Band schon vor einigen Dekaden erschienen ist, bleibt die uneingeschränkte Empfehlung aufrecht erhalten.