Read Denkmal! Moderne: Architektur der 60er Jahre. Wiederentdeckung einer Epoche by Adrian von Buttlar Online

denkmal-moderne-architektur-der-60er-jahre-wiederentdeckung-einer-epoche

Abbr che und Entstellungen herausragender Bauwerke der Nachkriegsmoderne sind an der Tagesordnung Das gilt insbesondere f r Bauzeugnisse der 1960er und 1970er Jahre, deren Beseitigung noch in das Psychoschema des Vatermordes passt, w hrend die Eleganz der 1950er Jahre bereits zunehmend von der Enkelgeneration gesch tzt wird Die Ursachen des Vernichtungsprozesses, der eine ganze Epoche aus dem kulturellen Ged chtnis zu l schen droht, sind vielf ltig Um so dringlicher wird die historische Aufarbeitung und Inwertsetzung der bauk nstlerischen Leistungen, der geschichtlichenBedeutung und der facettenreichen Architektur sthetik der bedrohten Bauten Die Erhaltung und Sanierung der Architektur der 1960er Jahre geh rt zu den noch immer hei umstrittenen, andererseits durch viele sichtbare Erfolge l ngst etablierten Aufgaben der Denkmalpflege Der vorliegende Band pr sentiert den engagierten Diskurs von Denkmalpflegern, Kunst und Architekturhistorikern auf dem XXVIII Deutschen Kunsthistorikertag und pl diert f r die Wiederentdeckung und selektive Bewahrung einer bislang eher verp nten Epoche....

Title : Denkmal! Moderne: Architektur der 60er Jahre. Wiederentdeckung einer Epoche
Author :
Rating :
ISBN : 3939633402
ISBN13 : 978-3939633402
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Jovis Berlin Auflage 1., Aufl 4 September 2007
Number of Pages : 391 Pages
File Size : 786 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Denkmal! Moderne: Architektur der 60er Jahre. Wiederentdeckung einer Epoche Reviews

  • Julia F
    2018-11-11 10:24

    Schon auf der Rückseite des Buches fällt auf, was auf dem Cover noch als Design hätte durchgehen können, sich aber durch das ganze Buch zieht: es gibt wenige Abstände in diesem Buch. Für das lesende Auge wirkt der Text, der sich bis eng an den Blattrand presst ungewöhnlich und leseunfreundlich.Wo soll man seine Finger beim Lesen lassen oder sich ganz frevelhaft in Buch-Bekritzeler-Manier Notizen machen? Der Platz am Rand jeder Seite reicht hier gerade mal für einen Klebezettel.Mit erhobenem Zeigefinger wird dem Leser gesagt, was schon so alles schief gelaufen ist in der Denkmalpflege.In Beispielen wird anschaulich erklärt, was denn inzwischen ein wertvolles Denkmal hätte sein können, wenn es auf Grund seines zum Abrisszeitpunktes noch jungen Alters nicht schon rückgebaut worden wäre. Einzigartige Zeitzeugen innovativer Ingenierukunst (S. 29 z.B.) wurden so dem Erdboden gleich gemacht und bestehen für uns jetzt maximal digital oder auf Papier.Deutlich wird die Problematik aufgezeigt, die wir aufgrund unseres widersprüchlichen Umganges mit Bausubstanz haben. Einerseits wird teilweise nur noch für 10 oder 20 Jahre Lebensdauer des Hauses geplant und gebaut, andererseits ist erst erhaltenswert, wenn ein Gebäude mindestens eine Generation überdauert hat. – Reissen wir nun nach 20 Jahren alles nieder, haben die Denkmalpfleger bald massig Freizeit.Mehrere Beispiele stoßen den Leser auf die bekannte Zwickmühle hin: einerseits verändern sich Gebäude und Nutzungen im Laufe der Zeit entsprechend der sich wandelnden Anforderungen, andererseits geht dabei viel zu oft der feinsinnige Entwurf des Architekten verloren. – Und das zumeist für immer, denn Rekonstruktion und Wiederherstellung ist in der Denkmalpflege bekanntlich auch mit Vorsicht zu genießen.Die Bauten in diesem Buch erfahren eine schnelle Analyse, die oft Bauform wie auch unterschiedliche Begründungen zu jeweils relevanten Themen beinhaltet. Man erhält einen oberflächlichen Überblick über einige Denkmale und denkmalwerte Gebäude der ‚Moderne‘ .Das Buch hat 143 Seiten und ist 2007 im Jogis Verlag als Softcover für stolze 49,95€ erschienen. Herausgegeben wurde es von Adrian von Buttlar und Christoph Heuter und Enthält zusätzlich Artikel von den Autoren Wolfgang Pehnt, Alexander Krauß, Kathrin Nessel, Angelika Schyma, Thomas Topferstedt, Roman Hillmann, Thomas Steigenberger und Steffen Krämer.

  • Andreas Hiltscher
    2018-10-25 07:01

    Ein architekt. thema dass die meisten wahrscheinlich noch nicht so wahrgenommen haben, nach Jugendstil und art-deco nun mal die Bauten der moderne