Read Christentum und Atheismus im Vergleich zu Okkultismus und Magie: Eine Studie zu den weltanschaulichen, wissenschaftlichen und machtpolitischen Grundlagen by Dieter Rüggeberg Online

christentum-und-atheismus-im-vergleich-zu-okkultismus-und-magie-eine-studie-zu-den-weltanschaulichen-wissenschaftlichen-und-machtpolitischen-grundlagen

Auszug aus dem ersten Kapitel Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber Alle Rechte vorbehalten.Christentum und Atheismus im Vergleich zu Okkultismus und Magie Gott und Mensch Die Analogiegesetze F r diese vergleichende Betrachtung ist es notwendig, die esoterischen oder okkulten Lehren der Geisteswissenschaft in den Mittelpunkt zu stellen, weil die Bibel hier nur als der exoterische Ausdruck einer dahinterstehenden esoterischen Lehre angesehen wird Die hinter der Bibel stehende esoterische Lehre wird Kabbalah Kabbalah genannt und ist ein Teil der hebr ischen Mystik Nach meiner Auffassung ist ein tieferes Verst ndnis der Bibel ohne Ber cksichtigung der Kabbalah nicht m glich, was ich im Laufe meiner Ausf hrungen versuchen werde zu beweisen Zu diesem Zwecke ist es notwendig, da sich der Leser mit einigen Begriffen vertraut macht, die mit dem sogenannten kabbalistischen Lebensbaum oder Sefirothbaum zusammenh ngen Zur besseren Orientierung habe ich die wichtigsten Teile dieses Lebensbaumes in der Tabelle auf Seite 17 zusammengefa t Die Grundlagen der Tabelle wurden zusammengestellt aus einer Illustration von Robert Fludd mit Namen Causarum Universalium Speculum aus seinem Werk Medicina Catholica In der kabbalistischen Philosophie wird unterschieden zwischen der verborgenen und der offenbaren oder wahrnehmbaren Seite Gottes Die verborgene Seite Gottes wird in der Kabbalah als En Soph bezeichnet und in der orientalischen Esoterik Akasha genannt Andere Bezeichnungen daf r sind therprinzip oder auch Ur ther , wor ber Bardon schrieb Schon bei der Beschreibung der Elemente habe ich einige Male erw hnt, da dieselben aus dem therprinzip entstanden sind Infolgedessen ist das therprinzip das H chste, M chtigste, Unvorstellbare, das Ursein, der Urgrund aller Dinge und alles Erschaffenen es ist, mit einem Wort gesagt, die Ursachensph re Die Religionen bezeichnen es mit Gott 6 Im Gegensatz zur verborgenen Seite Gottes gelten die zehn Sefiroth als die offenbarte Seite Gottes Nach der Kabbalah umfassen die zehn Sefiroth das gesamte Universum Gershom Scholem vermerkt zu den beiden Seiten Gottes u a Die Schwierigkeit des Begriffes liegt vielmehr ja eben darin, da die Emanation der Sefiroth ein Vorgang in Gott selber ist, der aber gleichzeitig dem Menschen die M glichkeit gibt, Gott zu erreichen In der Emanation der Sefiroth bricht irgend etwas in Gott auf und bricht durch die verschlossene Schale seines verborgenen Wesens Dieses Etwas ist die Sch pferkraft Gottes, die aber nicht nur in der irdischen Sch pfung lebt, obwohl es nat rlich auch in ihr lebt und immanent ist und aus ihr heraus erkennbar ist Diese Sch pferkraft erscheint dem Kabbalisten eben als eine eigene theosophische Welt, die der nat rlichen Welt vorangeht und ihr bergeordnet ist Der verborgene Gott, En Sof, erscheint also der Intuition des Kabbalisten unter zehn verschiedenen Aspekten oder Manifestationen, die aber in Wirklichkeit unendlich viele Schattierungen und Abstufungen in sich selber haben Jede dieser Stufen wird mit einem eigenen symbolischen Namen bezeichnet, je nach der besonderen Art, in der sie wirkt Alle zusammen ergeben ein kompliziertes Geb ude mystischer Symbolik Fast jedes Wort der Bibel korrespondiert mit einer dieser Sefiroth, was aus den verschiedenartigsten Motiven heraus erkl rt wird Dieser Proze der Aufspaltung des g ttlichen Bewu tseins wird von einer der tiefsten Symboliken des Sohar als ein Proze der fortschreitenden Entfaltung des lebendigen Gottes selbst gedeutet 7 Und in seinem Werk Von der mystischen Gestalt der Gottheit Man darf das Prinzip, das dabei zugrunde liegt, vielleicht so formulieren die verborgene Gottheit En Sof, das Unendliche , wie sie in der Tiefe ihres eigenen Wesens unerkennbar ruht, ist gestaltlos Die wirkende Gottheit erscheint als die dynamische Einheit der Sefiroth, die den Sefiroth Baum bilden, und als der mystische Mensch, der nichts anderes ist als die verborgene Gestalt der Gottheit selbst Sein Leben u ert sich auf zehn Stufen, deren jede ihn zugleich verh llt und offenbart Sind doch die Sefiroth der Kabbalisten, kurz gesagt, nichts als die Totalit t der erscheinenden oder, besser gesagt, der t tigen Gottheit Diese wirkt sich in der F lle ihrer Allmacht in den Sefiroth aus, von denen jede eine Seite ihrer Natur zum Ausdruck bringt Jede einzelne dieser Potenzen erscheint unter einer F lle symbolischer Repr sentationen Die eine ist in der Sprache der Kabbalisten En Sof, die indifferente Einheit und ewig in sich ruhende Wurzel und Koinzidenz aller Widerspr che die andere ist die Welt der zehn Sefiroth, welche die heiligen Namen, das hei t Aspekte Gottes, und die zehn Sch pfungsworte logoi Gottes sind 8 Zum Sefirothbaum f hrte Bardon u a aus Bei der Sch pfung entstanden vor allem zehn Grundideen, welche in der Kabbalah durch die sogenannten zehn Sefiroths wiedergegeben werden Eins ist die erste Zahl im Universum und stellt als h chste Form die Gottheit selbst dar Das manifestierte Licht, sowie alles, was aus demselben erschaffen wurde, ist Gott in seiner Einheit, die sich auch in allen anderen Zahlen in den verschiedenen Manifestationszust nden spiegelt Wohlweislich wird in der hebr ischen Kabbalah die Eins als Kether Krone bezeichnet berall, wo man die Gottheit auf irgend eine Weise kennzeichnen wollte, wurde sie mit der Zahl Eins wiedergegeben 9 Im Sepher Jesirah, dem hebr ischen Buch der Sch pfung, finden sich viele Hinweise zum kabbalistischen Lebensbaum, z B Die zehn Sephiroth, welche Krone, Weisheit, Einsicht, Gnade, Macht, Sch nheit, Triumph, Glorie, Basis und Reich hei en, werden in der Form eines Baumes gruppiert, der deshalb Baum der Kabbalah genannt wird Zehn Zahlen ohne etwas, zehn und nicht neun, zehn und nicht elf verstehe mit Weisheit und erkenne mit Einsicht, pr fe durch sie und erforsche von ihnen, wisse, rechne und zeichne stelle die Sache in ihre Klarheit und setze den Bildner auf seine St tte denn er ist der einzige Sch pfer und Bildner, und nicht gibt es einen au er ihm seine Attribute sind zehn und haben keine Grenze 10 Der Kabbalistische Lebensbaum Gott Akasha En Soph 10 Sefiroth Hierarchie Sph ren Himmel Engelgruppe Hauptengel Hauptsph ren 1 Kether Cheter 2 Chochma Hochma 3 Binah 4 Chesed 5 Geburah Din 6 Tiphereth 7 Nezach Netreth 8 Hod 9 Jesod 10 Malchuth Reich JHVH Jod HeVau He Sternenhimmel Tierkreis Saturnsph re Jupitersph re Marssph re Sonnensph re Venussph re Merkursph re Mondsph re Erde 4 Elemente 1 Feuer Jod 2 Luft He 3 Wasser Vau 4 Erde He Seraphin Cherubin Throni Herrschaften Dominationes M chte Principatus Gewalten Potestates Tugenden Virtutes Erzengel Archangeli Engel Angeli Seele des Messias Metatron Jophiel Zaphkiel Zadkiel Samael Michael Hanael Raphael Gabriel Mensch a Geist b Seele c K rper Geist Vater Seele Sohn K rper Heiliger Geist 3 Welten Ebenen 1 Geistig mental 2 Seelisch astral 3 Physisch grobstofflich Auch auf die Analogien zwischen den zehn Sefiroth und dem Menschen finden sich in der Kabbalah viele Hinweise, z B im Buch Bahir Und warum geschieht dies Segnen durch Handauflegen Dies geschieht, weil zehn Finger an den H nden sind, ein Hinweis auf die zehn Sefiroth, mit denen Himmel und Erde versiegelt sind Er hat gelehrt Es gibt zehn Sph ren und es gibt zehn Logoi, und jede Sph re hat ihren Logos, nicht in dem Sinne, da er sie umgibt, sondern da er ihre Ursache ist 11 Wo immer in der Bibel die Zahl zehn verwendet wird, darf demnach ein Zusammenhang mit den zehn Sefiroth vermutet werden, beispielsweise bei den Zehn Geboten oder in 5 Mose 10,4 Und er schrieb auf die Tafeln, ebenso wie die erste Schrift war, die zehn Worte, die der HERR auf dem Berg mitten aus dem Feuer zu euch geredet hatte am Tag der Versammlung Wie aus der Tabelle ersichtlich, stehen die Sefiroth in Analogie zu der Hierarchie der Himmel oder Sph ren, wor ber ich im n chsten...

Title : Christentum und Atheismus im Vergleich zu Okkultismus und Magie: Eine Studie zu den weltanschaulichen, wissenschaftlichen und machtpolitischen Grundlagen
Author :
Rating :
ISBN : 3921338123
ISBN13 : 978-3921338124
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : R ggeberg, D Auflage 1 1989
Number of Pages : 475 Pages
File Size : 895 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Christentum und Atheismus im Vergleich zu Okkultismus und Magie: Eine Studie zu den weltanschaulichen, wissenschaftlichen und machtpolitischen Grundlagen Reviews

  • None
    2018-10-26 09:16

    Dieses Buch bietet einen hervorragenden Über- und Durchblick bezüglich Heil und UNheil der europäischen Kultur. Es zeigt auf, was die stets vorhandenen wahren Guten Führer den Menschen nahebrachten und nahelegten, und was auf der anderen Seite die Ver-Führer der Menschheit in ihren egoistischen und weltverschwörerisch organisierten Machtbestrebungen der Menschheit antaten, damit die Menschen ja nicht die Wahrheit über ihre Abstammung von Gott erfahren und ja nicht freie selbständige Menschen und Individuen werden. Denn der freie selbständig denkende Mensch wurde zu allen Zeiten als die grösstmögliche Gefahr für die Machthabenden betrachtet, deshalb versuchten sie immer, die Menschen in jeder Weise von den Machtstrukturen abhängig zu machen. Das hat grundsätzlich mit Psychologie zu tun; es ist nichts einfacher, als Menschen über ihre Schwächen/Leidenschaften abhängig zu machen, deswegen führt die Knechtschaft immer über die Kulturvernichtung durch Abwertung und Pervertierung aller edlen Werte. So redet man auch heute überall "politisch-korrekt" von "Moral und Ethik", dabei haben gerade die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft, Religion und den Medien weniger Moral und Ethik denn je, was ja an den dauernden Lügen, Skandalen, Betrügereien und Polarisationen unschwer zu erkennen ist. Dieter Rüggeberg bietet hingegen in diesem Buch nicht nur diesen Durchblick an, sondern zeigt eben auch das Wirken und die befreiende Lehre der wahren Weisen, der wahren edlen Menschen Europas auf. Anstelle das man also ignorant auf fremde "Software" wie etwa jene des Dalai Lama ausweicht, welche bio-logischerweise nicht zu unserer "Hardware" passt, würde man sich besser endlich einmal der eigenen edlen reinen Quellen bedienen und aus deren Geisteswasser schöpfen. Dieter Rüggeberg zeigt diese Quellen auf und zwar nicht nur theoretisch, sondern auch in der so extrem fehlenden Praxis. Dieses Buch ist eine höchst erfreuliche Pflichtlektüre und sollte DAS Grundlagen-Lehrwerk an allen Schulen sein; dann würde unsere leidvolle Welt bald anders aussehen und man würde anstelle mit Leid (Mitleid), mit Freunde lernen (Mitfreude; fehlt bezeichnenderweise in unserem Sprachschatz). Herzlichen Dank an Dieter Rüggeberg für dieses sehr wertvolle Lehrwerk, welches wegen der organisierten Verwirrung und Ver-Führung ganz bestimmt viel Mühe und Arbeit gemacht hat!

  • Gnosis
    2018-11-07 06:19

    Der Autor dieses Buches vergleicht vorurteilslos die Weltanschaulichen Systeme, wobei sehr schnell klar wird, wo der Betrug bzw. der Aberglaubesein Unwesen treibt. Er legt klar da, das die echten Okkulten Lehrenethisch und moralisch bei weitem alles übertreffen, was der Atheismus,die Wissenschaft und Religionen jemals hervorbrachten.Alle denen es um die Wahrheit geht, sollten dieses Buch unbedingt Lesen,und ihre vorurteile über bord werfen, außer sie ziehen natürlich dieLüge vor. Lesen!!

  • Magister Dixit
    2018-11-08 10:33

    Ich teile die Meinung der beiden Rezensenten vor mir nicht. Das die Kirche eine Institution ist, die ihre Schäfchen lieber dumm hält und so von eigenen Überlegungen und Nachforschungen abwendet, ist schon lange bekannt. Auch das die Kirche über Jahrhunderte hinweg voll und ganz im Gegensatz ihren eigenen ethischen Vorstellungen gehandelt hat, sollte jeder Mensch, der halbwegs im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, schon im Vorhinein wissen. Herr Rüggeberg geht nicht voreingenommen an das Thema "Christentum Atheismus im Vergleich zu Okkultismus und Magie" heran. Schon ab dem ersten Kapitel erkennt der Leser klar, dass es sich um eine einseitige Studie handelt. Der Autor ist ein Vertreter der sogenannten "braunen Esoterik". Er schlägt sich auf die Seite des Okkultismus und prangert die christlichen und atheistischen Autoren hauptsächlich mit Argumenten und gefühlten 5.000 Zitaten Rudolf Steiners an. Schnell wird klar, dass weder Atheismus noch Christentum irgendeine Ahnung hätten, was "Leben" eigentlich bedeutet. Herr Rüggeberg argumentiert hier mit Hilfe der "Kabbalah" (Mystik die jüdischen Ursprungs ist) und zeigt auf, dass man nur die richtige okkulte Einstellung haben muss um selbst ein sogenannten "Gottmensch" zu werden. Diese Ausführungen werden im Verlauf dieses Buches immer obskurer. Als "vollentwickelter Magier" schreite man angeblich durch alle Sphären der von Gott geschaffenen Welt. Es gibt immer wieder krasse Seitenhiebe auf die Kirche, welcher aber zugegebenermaßen teilweie sehr sarkastisch formuliert wurden und daher auch sogar etwas wie Spaß am Lesen aufkommt. Allerdings währt dieses Gefühl nicht lange, denn immer wieder driftet Rüggeberg in die magischen Lehren "Bardons" ein, vermischt sie mit Lehren von einer Frau "Blavatsky" und mixt sich so seine rechthaberische Tinktur. Ein interessantes Buch über einen Autor der von sich selbst aufzeigt, dass er eigentlich keine Ahnung hat, dies aber unter dem Mantel hunderter Zitate und purem Sarkasmus an allem und jedem, außer den Okkultisten, versteckt. Seine ethisch-moralisch okkulten Vorstellungen sind in selten interessanten Thesen eingebunden, die aber spätestens mit dem Anfang seiner Verschwörungstheorien mit dem Lachen des Lesern eingehend untergehen. Es ist wirklich zum Haare raufen, was ein Hobbyphilosoph zu größtenteils nachgewiesener Geschichte für abgedrehte Ideen einer Verschwörung entwickelt. Er spricht so viele - wahrscheinlich von ihm im Suff erdachte - Faktoren an, die sowohl den ersten als auch zweiten Weltkrieg veschuldet haben sollen. Angefangen über tibetische allwissende Mönche, bishin zum vor indischen Yogi, welcher sowieso schon vor 5.000 Jahren alles besser wusste, ist wirklich alles dabei. Er vermischt die Fakten, dass Amerikaner das Naziregime finanziert haben, mit wüsten Vorwürfen an die Briten, welche in geheimen Sitzungen schon 1890 die Weltkarte wie sie Ende 1945 aussehen sollte, gepinselt haben. Alles im Hinterzimmer mit Zigarre geplant und Zweigstellen in der ganzen Welt errichtet. Ich muss zugeben, dieser nonsense spannt den Leser mehr ein, als die unerzogenen Kinder in den RTL Reportagen. Wichtig zu wissen ist außerdem auch, dass Dieter Rüggeberg dem rechtsextremen Esoterikmillieu angehört, auch wenn dieser es abstreitet. In diesem Buch stellt er die Nazis zwar als "Dummköpfe" dar, findet aber nicht die klaren und vernichtenden Worte wie bei seiner Argumentation gegenüber der Kirche. In seinen Büchern über die "Geheimpoitik" beruft er sich sogar auf den bekannten Holocaustleugner "David Irving", unterstützt Thesen des Chefidiologen der Nazis "Alfred Rosenberg" und das alles um die Verschwörungstheorie von "Protokolle der Weisen von Zion" zu untermauern, welche sich aber klar als Fälschung herausgestellt haben. Herr Rüggeberg interessiert das anscheinend wenig. Alles in allem ist von diesem Buch abzuraten, auch bei dem angenehmen Preis von 5 Euro. Als Einführung in den Okkultismus gänzlich unnütz. Man bekommt obskure Thesen von einer anscheinend vollgedröhnten "Esotherikgröße" aufgetischt, dazu noch eine priese rechtsgerichtete Verschwörungstheorie und fertig ist der Schmarn, an dessen Vollkommenheit sich Rüggeberg selbst ergötzt.Lassen sie die Finger von diesen Buch, es bringt absolut nichts mit sich, außer die Unfähigkeit des Autors in Bezug auf eine unvoreingenommene Studie.

  • Euler Buff
    2018-11-16 11:31

    Ich bin Amerikaner und einen weit entfernte Verwandte vom Autor, und ich kaufte es um mein Deutsch zu ueben. Ich bin kein Okkultist und fand es mehr lustig als aufklaererisch. Trotzdem war es interessant, ein ganz neues Weltanschauung kennen zu lernen.Es gab einen Mann, Franz Bardon, der Okkultismus lehrte. Herr Rueggeberg schrieb dieses Buch, um Bardons Lehrung zu verbreiten und dokumentieren. Wenn Sie mehr ueber Bardon lernen wollen, dann ist dieses Buch wahrscheinilch perfekt.