Read Spannung in verschiedenen Grundtypen der Detektivliteratur by Patrick Engel Online

spannung-in-verschiedenen-grundtypen-der-detektivliteratur

Warum lesen wir Detektivliteratur Weil wir unterhalten werden wollen, uns durch das Erz hlte Spannung erhoffen Die vorliegende Untersuchung m chte das Ph nomen Spannung greifbar machen Zu diesem Zweck entwirft der Autor auf der Grundlage zentraler Forschungsans tze zum Thema Spannung ein Untersuchungsinstrumentarium, das ein systematisches Vorgehen bei der Spannungsanalyse erm glichen soll In der Anwendung des Instrumentariums auf drei repr sentative Werke des Genres Arthur Conan Doyle The Hound of the Baskervilles , Agatha Christie Murder on the Orient Express , Raymond Chandler The Big Sleep wird die Spannungsanalyse vorgef hrt und so das entscheidende, rezeptionsleitende Element der Detektivliteratur demonstriert....

Title : Spannung in verschiedenen Grundtypen der Detektivliteratur
Author :
Rating :
ISBN : 3868210075
ISBN13 : 978-3868210071
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier 26 M rz 2008
Number of Pages : 124 Seiten
File Size : 679 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Spannung in verschiedenen Grundtypen der Detektivliteratur Reviews

  • O. Ziegler
    2019-03-17 12:47

    Ich habe mir das Buch "Spannung in verschiedenen Grundtypen der Detektivliteratur" von Patrick Engel gekauft, weil ich im Zuge meines Studiums bereits aus dem selben Verlag "Spannung: Studien zur englischsprachigen Literatur" von Raimund Borgmeier und Peter Wenzel (Hg.) gelesen habe.Um dann tiefer in die Analyse Detektivliteratur einzusteigen, kam das vorliegende Werk gerade richtig, denn obwohl es sich bei "suspense" um ein extrem populäres Phänomen handelt, gibt es relativ wenig Literatur hierzu.Der mögliche Kritikpunkt gleich vorneweg: das Werk war als Magisterabschlußarbeit angelegt und reicht deshalb vom Umfang der behandelten Primärwerke natürlich nicht an eine Dissertation heran. Dennoch meine ich, daß der Autor durch die geschickte Auswahl dreier repräsentativer Werke der Detektiv- bzw. Kriminalliteratur aus verschiedenen literarischen Epochen ein großes Feld abdeckt.Zunächst wird in einem Theorieteil eine Übersicht über eine gelungene Auswahl an Sekundärliteratur zur "suspense" bearbeitet. Den logischen nächsten Schritt vollzieht der Autor dann, indem er auf dieser Grundlage, die übrigens nicht nur literaturtheoretische, sondern auch psychologische Ansätze aufgreift, einen eigenen Katalog zur Anaylse von "suspense" entwirft.Im darauffolgenden Teil wird dieser Fragenkatalog exemplarisch an den Werken "The Hound of the Baskervilles" von Doyle, Christies "Murder on the Orient Express", sowie Chandlers "The Big Sleep" (übrigens hervorragend verfilmt mit Bogart) angewendet. Mit diesem Instrumentarium führt der Autor sicher durch die Analyse der verschiedenen Spannungsarten und Ebenen, um anschließend ein vergleichendes Fazit hinsichtlich des Spannungsgehalts zu ziehen.Die Tatsache, daß Engel beispielsweise bereits im Rahmen seiner psychologischen Untersuchung des Spannungsphänomens auch Filme wie "Der weiße Hai" oder Hitchcocks "Rope" mit heranzieht, vergrößern den Kreis derer, die mit einem "Aha-Erlebnis" reagieren, weil sie (wider Erwarten) vielleicht nicht alle Primärwerke gut kennen.Man kann durchaus sagen, daß Engel mit seinem kleinen aber feinen Buch eine sehr interessante und tiefergehende Analyse von "suspense", zumindest in Bezug auf die populäre Kriminalliteartur gelungen ist.Wie gesagt: im Hinblick auf die rare Sekundärliteratur zu diesem Thema ist dies sehr löblich.

  • David Engel
    2019-02-28 10:14

    Spannung ist bei Erzähltexten für den Leser das wichtigste Attraktionsmoment. Von der Literaturwissenschaft ist sie aber bislang nur in unbefriedigendem Maße detailliert untersucht worden. Die vorliegende Studie leistet in dieser Hinsicht einen interessanten Beitrag, weil sie mit großer Konsequenz ein aus der Theoriediskussion zum Kriminalroman herausgefiltertes Instrumentarium auf drei verschiedene Grundtypen von Detektivliteratur (Doyle, Christie und Chandler) anwendet und dadurch deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede sehr klar herausarbeitet.Der besondere Wert der Arbeit liegt in der Verzahnung von Theorie und Praxis. Im Anschluss an eine gute Einleitung, die in sinnvoller Weise das Thema problematisiert, den Forschungsstand kommentiert, die Begrifflichkeiten klärt und den Aufbau des Projekts erläutert, werden die verschiedenen Theorieansätze jeweils umfassend, korrekt und z. T. auch kritisch referiert und anschließend zu einem eigenen Analyseinstrumentarium gebündelt. Dies wird dann sehr systematisch und konsequent an die Texte angelegt und so zur Klärung ihrer jeweiligen Besonderheiten genutzt. Am Ende steht eine treffende knappe Gesamteinordnung der drei Grundtypen im Hinblick auf ihre Spannungsstruktur.