Read Wem gehört Deutschland?: Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen by Jens Berger Online

wem-gehrt-deutschland-die-wahren-machthaber-und-das-mrchen-vom-volksvermgen

h1 Die M r vom Volksverm gen Wem geh ren eigentlich die gro en Unternehmen des Landes Wem die Banken Die Immobilien Wem geh rt Deutschland Jens Berger geht diesen Fragen nach und pr sentiert dem Leser einen schonungslosen Blick hinter die Statistiken Wussten Sie schon, dass Sie ber ein Verm gen von 222.200 Euro verf gen So hoch ist n mlich das durchschnittliche Verm gen eines deutschen Privathaushalts Doch mit dem Durchschnitt ist das so eine Sache W hrend die H lfte der Deutschen zusammengenommen gerade einmal 1,4 Prozent des Gesamtverm gens besitzt, befinden sich zwei Drittel des Verm gens im Besitz der obersten 10 Prozent der Bev lkerung Wie konnte es zu dieser ungleichen Verm gensverteilung kommen, und welche Folgen ergeben sich daraus f r unsere Gesellschaft Und wem geh rt eigentlich Daimler Benz, Siemens oder die Allianz Jens Berger macht die Arbeit staatlicher Beh rden und Journalisten und deckt auf, was dringend ffentlich diskutiert werden muss....

Title : Wem gehört Deutschland?: Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen
Author :
Rating :
ISBN : 3864890535
ISBN13 : 978-3864890536
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Westend Auflage 1., Neuerscheinung 12 Mai 2014
Number of Pages : 256 Seiten
File Size : 568 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wem gehört Deutschland?: Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen Reviews

  • Lena Bogenstätter
    2019-03-09 03:19

    leicht zu lesenfür jeden interessierten geeignet;Fakten die jeder kennen sollte;dachte zurest das Buch kann nichts wirklich interessantes beinhalten- weil ich Spiegel Bestseller; die Zeitung Der Spiegel ist etwas was ich nur lese um zu wissen, was gewissen Gruppen wollen das ich denke und wie ich etwas sehe; ich war zu unrecht dem Buch nicht offen gegenüber eingestellt- zu Unrecht;

  • Das Krokodil
    2019-03-10 08:33

    Ich habe dieses Buch zufällig in der Buchabtelung des Kadewe entdeckt, spontan quergelesen und sogleich bei Amazon bestellt. Die sorgfältig recherchierten Zahlenwerke, die sich daraus ergebenden Rückschlüsse und die möglichen Lösungsansätze ergeben ein plastisches Gesamtbild der wirtschaftlichen Gegebenheiten und Eigentumsverhältnisse in unserem Land. Absolut empfehlens- und lesenswert für etwa 99,5 Prozent aller Deutschen. Und das unabhängig jeglicher parteipolitischer Präferenzen! Wenn Geld nur noch der Vermehrung des Geldes dient und nicht denen, die es tatsächlich verdienen und der größte Teil des Vermögens beim kleinsten Teil der Bevölkerung gelandet ist, ist ein Ungleichgewicht entstanden, das wirklich nur weniger als 0,5 Prozent aller Deutschen recht sein kann. Anhand diese Buchs kann jeder an den gut lesbaren und sehr verständlichen Tabellen und Aufstellungen seine eigene Position und Situation feststellen.

  • wolliesroadshow
    2019-03-10 06:16

    Medien, Politik und Wirtschaft sind oft enger verflochten als uns alle lieb sein kann!Verschiedene Dinge werden hier gut beleuchtet und hinterfragt!

  • Frank Beier
    2019-03-10 05:36

    Das Buch ist von vielen Statistiken und Quellen untermauert, klar gegliedert, sachverständig aber dabei glasklar und verständlich geschrieben. Natürlich klingen neben den Fakten auch die Meinungen des Autors durch. Aber das erwarte ich. Am Ende des Buches ist mir zwar noch eindeutig klar, wem D gehört, aber einige Machthaber entlarvt, einige Märchen aufgeklärt und eines weiß ich Deutschland gehört leider nicht allen deutschen Bürgerinnen und Bürger. Schade eigentlich.

  • Ein Suchender
    2019-03-16 06:30

    Unser derzeitiges Geld entseht nicht aus dem Nichts. Es wird verliehen gegen Sicherheiten. Ohne Sicherheiten kein Geld. Unser derzeitiges Geld ist praktisch ein Schuldschein hinter dem immer eine Sicherheit stehen muss.Das Problem ist nicht der Zins, sondern der ZinseszinsSuperreichtum entsteht in einem Zinseszinssytem ganz automatisch absolut leistungslos. Wenn man lange genug warten kann. Ob Adel, Jesuiten oder Bänker ist egal. Einer wird am Ende die halbe Welt besitzen.Liegt nicht an den Menschen, es liegt am Monopoly-System. Dieses System heißt Zinseszins kombiniert mit mit nicht exponentiell vermehrbaren Wertbindungen (Schuldgeld, Gold, Immobilien etc.) Seit tausenden Jahren erprobt.Anders bei Wörgl Geld. Lohnsteuer, Stromsteuer, Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer, Renteversicherung, Arbeitslosenversicherung etc. werden nicht mehr benötigt. Der Staat kassiert nichts mehr, er zahlt aus.Es gibt nichts, das mehr Freiheit ermöglicht, als ein solidarisches Grundsicherungseinkommen für alle, ermöglicht durch vom Kollektiv (Gemeinde/Staat) geschöpftes Geld (unbegrenzt und ohne Schuld). Alles andere ist, einem gehört alles und alle Anderen sind seine Sklaven.Aber hierzu fehlt noch das Bewusstsein der Menschen.In nicht mehr all zu langer Zeit werden wir massive Enteignung erleben.Dann wenn das exponentielle Geldwachstum an seine Grenzen gestoßen ist. Die Vorboten spüren wir jetzt schon, inform der enormen Umverteilung von fleißig zu reich.Je mehr ein Arbeiter das Hamsterrad dreht umso höher steigt sein Steuersatz. Je mehr ein Reicher dem Staat Geld leiht umso reicher wird er (und das exponentiell).Die Staaten saugen ihre Bürger wie ein Blutsauger(Lohnsteuer, Stromsteuer, Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer etc.) aus, um die Schulden bedienen zu können. Sobald die Leistungsträger derart ausgesaugt werden bis sie nicht mehr konsumieren können, bricht die ganze Wirtschaft zusammen. Effektiver geht Umverteilung von fleißig zu reich nicht. Griechenland, Portugal, Spanien, Italien und jetzt Frankreich sind bereits am Ende.Sobald Zinseszins auf nicht vermehrbare Sachwerte als Tauchmittel trifft (goldenes Kalb, Silber, Immobilien), kommt es rund alle zwei Generationen zu grausamen Wirtschaftszusammenbrüchen. In sehr vielen Fällen stehen diese Zusammenbrüche für Bürgerkriege, Kriege und Diktaturen. Die Superreichen haben vorher längst eine großen Teil ihres Vermögens nach Offshore gebracht.

  • K. Meucht
    2019-03-18 00:10

    Herr Berger beschreibt die Vermögensverhältnisse in Deutschland. Er analysiert warum die Schere immer weiter auseinander geht , zeigt aber auch dass es Zeiten gab in der die Schere kleiner wurde. Es sind politische Entscheidungen die den Trend zur zunehmenden Ungleichheit verstärken. Der Autor beschreibt die Gefahren der extremen Ungleichverteilung - die Instabilität der Finanzsysteme ist eine Folge davon.Die Sprache ist einfach - trotzdem ist das Buch nicht oberflächlich. So wird z.B. der Verteilungsspielraum erklärt und welche Rolle er für die Verteilung des Volksvermlgens spielt. Der Autor ist kein Freund des neoliberalen Dogmas, ob die Lösungsvorschläge des Umfairteilens durchsetzbar sind bezweifle ich.Die Überschrift dieser Rezension ist ein Zitat aus dem Buch. Ich befürchte es wird die zukünftige Freiheit, der meisten von uns, wenn nicht umgesteuert wird.

  • DH
    2019-02-28 03:22

    Dieses Buch vermittelt wissenswerte Fakten über den, Reichtum in der Gesellschaft und wie die Politik die Ungleichverteilung fördert. Es ist lesenswert.