Read Krach: Verzerrte Erinnerungen by Alexander Hacke Online

krach-verzerrte-erinnerungen

Krach ist Autobiografie und Memoire eines Ausnahmemusikers und Zeitzeugen der Berliner Untergrund Musik , Kunst und Filmszene.Vom genialen Dilettanten, der die Schule hinschmiss, um seinen Traum zu leben, hin zum Ausnahme Autodidakten, der als Musiker und als Komponist von Filmmusik in der Hochkultur angekommen ist, ohne seine Lust auf Neues und Abwegiges aufzugeben so lie e sich die Karriere von Alexander Hacke in einem Satz umschreiben Aber Hackes bisheriges Leben war weit ereignisreicher, die Menschen, die ihn auf einzelnen Stationen begleiteten, spannender, die Einfl sse, denen er sich aussetze,inspirierender, als diese kurze Beschreibung glauben machen l sst.Und deshalb erz hlt Hacke seine Geschichte am besten selbst Krach berichtet von den Anf ngen im Milieu der Kreuzberger Hausbesetzer und Punkrockgruppen und dem Aufstieg der Einst rzenden Neubauten ebenso wie von Hackes Zeit mit Christiane F., dem Mauerfall und den drastischen Ver nderungen, die mit den Wendejahren ber die vormals elit re Enklave Westberlin hereinbrachen Er schreibt ber sein gemeinsames Lebe nund die Arbeit mit seiner Frau Danielle de Picciotto und verbindet in seinem Buch pers nliche Erinnerungen an eine der aufregendsten Subkulturen der Welt mit Anekdoten und Begegnungen aus und in aller Welt....

Title : Krach: Verzerrte Erinnerungen
Author :
Rating :
ISBN : 3849303772
ISBN13 : 978-3849303778
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Metrolit Auflage 1 12 Oktober 2015
Number of Pages : 572 Pages
File Size : 596 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Krach: Verzerrte Erinnerungen Reviews

  • Peter Holzknecht
    2019-03-18 20:02

    Ein Superbuch! Fesselnd und spannend von der 1. bis zur letzten Seite. Ein angenehmes Lesen und tolle Hintergrundinformationen enthalten. Für jeden Einstürzende Neubauten und Hacke Fan ein Muss.

  • M. Müller
    2019-02-21 14:55

    Hacke kann nicht nur gut erzählen,er hat auch einiges zu erzählen.Und man bekommt als Fan,der leider nie die Gelegenheit hatte ihm wirklich nahe zu kommen,womit ich keinesfalls behaupten möchte,dass Alex Hacke ein unnahbarer Typ wäre,ganz im Gegenteil,endlich ein paar Fragen beantwortet,die man ihm schon lange mal stellen wollte.Denn er war z.B. mit mehr als einer ungewöhnlichen Frau zusammen,die auch Gegenstand öffentlicher Berichterstattung war.Und nicht zuletzt ist er gerade in der interessantesten Zeit in Berlin groß geworden,die ich mir überhaupt vorstellen kann,die aber leider unwiederbringlich verloren ist.Umso schöner,dass sie in seinen Worten nochmal auflebt.Ich kann seit geraumer Zeit keine Romane mehr lesen,weil mich die Tatsache,dass es sich um eine erfundene Geschichte handelt,schon derartig anödet und mir wie verschwendete Zeit vorkommt,wenn es doch Autobiographien von wirklichem Menschen gibt.Wie oft schon hätte ich ihn gerne gefragt:"Wie war das damals eigentlich?" Jetzt gibt's Antworten!Einziges Manko ist,dass die Fotos so winzig und schwarz/weiß sind.Da bleibt vieles,im wahrsten Sinne des Wortes, im Dunkeln.

  • Avid Reader
    2019-03-22 19:02

    Es gibt Bücher die einen in eine andere Welt versetzen. Diese Autobiographie von Alexander Hacke ist ein solches. Seine liebevollen Beschreibungen, außerordentlichen Geschichten und verrückten Abenteuer haben mich bis zum Schluss im Bann gehalten. Er ist ein guter Erzähler und hat offensichtlich mehr als genug erlebt um ein Buch damit zu füllen. Sehr zu empfehlen.

  • Rolf Ständeke & Ingrid Ständeke Echo Nord
    2019-03-23 18:04

    Vom Buchcover her, entsteht der Eindruck,das ist ein Comic. Weit gefehlt. Krach: Verzerrte Erinnerungen ist eine Autobiografie vom Schulabbrecher, Hausbesetzer und Mitglied der 1980 gegründeten Band Einstürzende Neubauten: Alexander Hacke. Er ist 1965 in Berlin geboren, und in seinem Buch berichtet er über sein lautes Leben. Er ist auch nicht ganz ohne. Seine Beziehung zu Christiane F. und seine Zusammenarbeit mit seiner Frau Danielle de Picciotto ist nur ein Teil seines wilden Lebens in Westberlin. Das Buch ist im METROLIT Verlag Berlin erschienen, Hacke hat in Verzerrte Erinnerungen, eine beeindruckende Sammlung von Anekdoten aus seinem absurden Leben veröffentlicht. Er war Musiker, und Komponist. Er ist ein Shootingstar der Westberliner Musikszene. Die Aufmachung des Buches ist gestalterisch ein recht interessantes Beiwerk. Die kleingestellten Schwarz- Weiß-Aufnahmen, erfüllen ihren Sinn. Hacke blickt auf ein bewegendes Leben zurück. KRACH ist der Soundtrack seiner ersten fünfzig Jahre, ist Autobiografie und Memoire eines Ausnahmemusikers und die subjektive Chronik einer Epoche.in der Radikalität und Unangepasstheit mehr waren als bloßes Lippenbekenntnis.

  • RoSt
    2019-03-20 18:57

    ... Eine echte Type, die auch etwas zu erzählen hat! Erfrischend, entlarvend und "habe ich mir doch gedacht" ... Ich mags!

  • ginger
    2019-03-02 18:19

    Wenn Plakate von Jimi Hendrix und Jim Morrison in einer Berliner Szene-Kneipe „ziemlich uncool“ sind, was ist dann cool? Der Autor nimmt uns mit in die tiefsten Tiefen der Subkultur. Das ist echt spannend und very crazy! Auch wenn ich mit dieser Art von Musik, wie Alex Hacke sie macht, wenig anfangen kann (ausgnommen die Filmmusik), so ist es doch faszinierend zu lesen wie die Musik entstanden ist. Ich habe ich das Buch gerne gelesen. Einzig die Bemerkung (Seite 163) zu einer Droge „… trotzdem war es nix für mich, denn es verwandelte mich in einen verdammten Hippie!“ fand ich echt daneben. Indirekt wird dadurch der Versuch unternommen, die ganze Jugendbewegung der späten 60er Jahre herabzusetzen. Wie blöd ist das denn?