Read Toolbox Change Management: 44 Instrumente für Vorbereitung, Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle by Achim Weiand Online

toolbox-change-management-44-instrumente-fr-vorbereitung-analyse-planung-umsetzung-und-kontrolle

Umfassend stellt das Buch die wesentlichen Grundlagen und die 44 wichtigsten Instrumente des Change Management vor Dabei geht es um Leitbilder, Visionen und Werte, Schaffen von Problembewusstsein, Analyse der Unternehmenskultur, Interventions Design, Kommunikationsmatrix, Pay off Matrix, Roadmapping, Appreciative Inquiry, Chatroom, World Caf , Debriefing, Lessons Learned, Reinforcement Diagnostic, Kaizen u.v.a.Jedes Instrument wird verst ndlich erkl rt und anwendungsorientiert erl utert So finden Praktiker f r jede Phase des Wandels die passenden Werkzeuge....

Title : Toolbox Change Management: 44 Instrumente für Vorbereitung, Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle
Author :
Rating :
ISBN : 3791035916
ISBN13 : 978-3791035918
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Sch ffer Poeschel Auflage 1 Auflage 2016 22 M rz 2016
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 786 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Toolbox Change Management: 44 Instrumente für Vorbereitung, Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle Reviews

  • sloganizer
    2019-02-01 04:49

    Der Begriff Tool wird recht in seiner Extension weit gedehnt. Für mich sind Tools Werkzeuge, die für bestimmte Zwecke zum Einsatz kommen. "Das Konzept der Unternehmenskultur" ist m. E. kein Tool ( hier Tool 6), sondern eine Theorie, ein Konzept (sic!). Ebenso Leitbild und Werte (Tool 7).Der Hauptkritikpunkt geht aber an den Verlag. Schwarze Schrift auf dunkelblauem Grund, das Ganze auf Naturpapier und mit einem ungenauen Druckraster, ja das ist schon eine Zumutung. Auch das Format taugt nicht für diese Zwecke, auch wenn es hipp aussieht. Ich gebe zu, ich habe es aufgrund des ersten Eindrucks gekauft, werde es aber zurückschicken. Warum nicht gleich in Kartenform, wie das der Verlag Junfermann z. B. mit dem Change Talk macht?Zurück zum Inhalt: Nicht sehr spannend geschrieben, mir fehlt ein echter Theorie-Praxis-Transfer, wie ich ihn bei Steinbeis eingeprügelt bekam und mittlerweile selbst fordere. Gut hingegen, dass der Autor seine Quellen preisgibt. E schmückt sich nicht mit fremden Federn, wie das bei einer Schweizer Kaderschmiede leider Usus (nicht: Ursus) ist.Alles in allem: Zurück ins Projektmanagement des Verlags! Der Grundgedanke dieser Reihe ist sicher markttauglich. Doch wie sagte mein Sportlehrer immer, wenn man vom Gerät fiel? Gut gedacht, schlecht gemacht.Ich muss es daher zurückschicken.

  • Amazon Kunde
    2019-02-12 05:47

    Ich bin selbst in dem Bereich als Referent und Berater tätig und hate mir erhofft, dass hier wirklich tools handhabbar beschrieben werden.Das Werk taugt allenfalls als ganz grobe Übersicht etwas, keinesfalls aber dazu, sich konkrete Anleitungen zu holen, wie etwas angegangen werden kann. So wird z.B. der komplette Ansatz "Kaizen" auf 3 (!) kleinen Seiten als sogenanntes Tool zusammengefasst. Damit bekommt der Leser noch nicht einmal einen Überblick über das, was dieses Thema meint und leistet. Geschweige denn kann er irgendetwas damit anfangen.Ich muss es in dieser Deutlichkeit sagen: Ich bin sehr enttäuscht, denn ich habe hier nicht eine einzige wirklich brauchbare Anregung erhalten.

  • Stephan Teuber, Loquenz Unternehmensberatung GmbH
    2019-02-08 03:11

    Weiand verspricht 44 Instrumente für Vorbereitung, Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle zum Thema Change Management. Auf in der Regel vier bis sechs Seiten je Tool löst der Autor diesen Anspruch ein. Damit bietet er für den schnellen Leser einen grafisch sehr schön aufbereiteten Einstieg ins Change Management. Ob die Darstellung des einzelnen Tools den Leser befähigt aktiv damit umzugehen, hängt sicherlich von der Vorqualifikation des Lesers ab. M.E. bietet Weiand eher ein erstes Screening bewährter Tools, vertiefen sollte man es eher anhand der Primärliteratur bzw. Einführungswerke in das jeweilige Tool.Sehr gut gefallen haben mir die ersten zehn Seiten. Hier führt Weiand den Leser zu einer kurzen Tour dé horizon des Change Managements. Sei es bezüglich der Interventionsebenen (Individuum, Team, Organisation), sei es in die Dynamik von Herz und Verstand am Beispiel des Elefanten und seines Reiters. Mit dem Stichwort Beteiligung und Partizipation wird deutlich, warum Change Management mit der reinen Anwendung von Tools nicht erledigt ist. Bei Change Management geht es neben professionellen Arbeitsmethoden immer auch um die passende Grundhaltung, mit der eine Veränderung gestaltet werden will. Zu diesem Thema macht die kurze Einführung auf jeden Fall neugierig!

  • Management-Journal
    2019-02-02 03:52

    Achim Weiland legt mit seiner "Toolbox Change Management" eine Sammlung von Werkzeugen für die Praxis im Change Management vor. Sein Buch ist als Begleiter für die Praxis gedacht. Und mit knapp 190 Seiten ist es sogar schlank genug, um einen festen Platz in der Aktenmappe finden zu können. Mit 'Tools' meint Weiland die Methoden und Werkzeuge des Change Managements - um Software geht es nicht. Die Kapitel sind stets gleich gegliedert und die Werkzeuge einheitlich beschrieben. Dadurch fällt es leicht, sich schnell zurechtzufinden und das Wesentliche auf Anhieb zu erkennen.Für alle Phasen des Change-ProzessesDie insgesamt 44 Werkzeuge decken alle Phasen eines Change-Projekts ab. Beginnend mit der Vorbereitung (Beauftragung, eventuelle systematische Auswahl an Beratern, das Schaffen eines Problembewusstseins) geht es weiter über die Analyse und Diagnose bis zur Umsetzung. Die zahlreichen Illustrationen vermitteln ein plastisches Bild vom Einsatz und den Arbeitsergebnissen des jeweiligen Werkzeugs.Management-Journal-Fazit: Die Toolbox Change Management stellt eine gelungene Auswahl von 44 Methoden und Werkzeugen vor. Eine empfehlenswerte Lektüre für Manager - aber auch sinnvoll für das Reisegepäck von Unternehmensberatern.SLA, Management-Journal .de