Read Abyssinia: Mein Jahr in Äthiopien by Margit von Cossart Online

abyssinia-mein-jahr-in-thiopien

Ich habe einen Traum von Afrika Es gibt sie, die hungernden Kinder, Naturkatastrophen und unvorstellbare Armut Aber auch die andere Seite thiopiens das aufregende Land voller berraschungen, beeindruckender Menschen und Geschichten, das die Journalistin Carola Frentzen von der ersten Minute an fasziniert und mitten ins Herz getroffen hat 2008 zieht sie ans Horn von Afrika, um mit ihrem Lebensgef hrten eine Hilfsorganisation aufzubauen Archaische Riten und Moderne, Herzlichkeit und Offenheit, aber auch Gleichg ltigkeit und Korruption die Gegens tze lassen sich manchmal ebenso schwer ertragen wie das Scheitern ihrer Liebe Als Carola Frentzen nach einem Jahr schweren Herzens Abschied nimmt, hat nicht nur sie das Leben vieler Menschen ver ndert, sondern auch Abessinien hat sie vieles gelehrt Eine bewegende Liebeserkl rung an ein faszinierendes Land und seine Menschen....

Title : Abyssinia: Mein Jahr in Äthiopien
Author :
Rating :
ISBN : 3764503807
ISBN13 : 978-3764503802
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Blanvalet Verlag 21 M rz 2011
Number of Pages : 485 Pages
File Size : 660 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Abyssinia: Mein Jahr in Äthiopien Reviews

  • Amazon-Kunde
    2019-02-12 13:38

    Ich hätte mir auch mehr Äthiopien und dafür weniger Frentzen gewünscht. In ein Land wie Äthiopien zu reisen, und dann über solch kleine Problemchen zu klagen, wirkt lächerlich. Man gewinnt den Eindruck, dass die Autorin das Buch nur zur persönlichen Psychotherapie geschrieben hat. Jedenfalls kommt sie nicht sympathisch rüber. Warum sie es 'Abyssinia' und nicht 'Frentzen' genannt hat, ist mir nicht klar.

  • Schwarze Tasten
    2019-01-24 10:25

    Während "sie" das Buch mit großer Begeisterung an einem Wochenende verschlungen hat, bin ich auch nach einer Woche nicht über das erste Kapitel hinausgekommen. Mit C.F.s Schreibstil wollte ich nicht recht warm werden.Wir haben das Buch jetzt an eine Bekannte weitergegeben, die demnächst selbst nach Äthiopien reisen will - wir sind gespannt auf ihre Meinung und ihren Bericht.

  • Beate Augustin
    2019-02-20 10:42

    Top Qualität!

  • veronika huemmer
    2019-02-17 11:33

    Das Buch liest sich wie das Tagebuch einer unreflektierten Frau, die sehr viel Glueck im Leben hatte, sehr enttaeuschend, leider!

  • Alibenkali
    2019-01-27 10:17

    Ich interessiere mich sehr für Äthiopien und hatte mich deshalb auf die Lektüre des Buches gefreut. Ich wurde leider bitter enttäuscht, denn in weiten Teilen dreht sich dieses Buch nicht um das Land am Horn von Afrika, sondern um die Autorin selber.Über Äthiopien erfährt man nicht viel mehr, als in jedem drittklassigen Reiseführer nachzulesen ist. Carola Frentzen beschreibt stattdessen ihr ach so aufregendes Leben in Rom, ihre ach so außergewöhnlichen Reisen in alle Herren Länder und die ach so schwierige Zeit nach der Trennung von ihrem Partner. Außerdem erfährt man als Leser, wo es den besten und beinah teuersten Cappuccino in Addis gibt, dass man im Sheraton-Hotel super am Pool entspannen kann und dass ihre Villa in einem ganz netten Stadtviertel liegt in dem es tolle Tennis-Plätze gibt.Nicht nur inhaltlich hätte ich deutlich mehr erwartet, auch sprachlich - zumal Carola Frentzen dpa-Korrespondentin ist. Doch leider enttäuscht das Buch auch in diesem Bereich. Die Sprache ist schlicht, beinah kindlich naiv. Immer wieder nutzt die Autorin abgedroschene Floskeln und Bilder.Kurzum: keine Kaufempfehlung meinerseits!

  • Fisch, Anne-Marie
    2019-02-05 15:45

    Abyssinia" ist keine Aneinanderreihung von Reiseerlebnissen und kein Rechenschaftsbericht einer Hilfsorganisation. Das Buch von Carola Frentzen ist eine sehr persönliche Entdeckungsreise. Sie beschreibt ein Leben in einem Land, das ganz wunderbar ist, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen, und ihre Reise zu sich selbst. Charakterisches für dieses Land wird thematisiert. Hilfsmöglichkleiten werden in Ansätzen aufgezeigt. Gedanken, die ich so oder ähnlich auch von meinen Afrika/Äthiopien Reisen kenne. Vielen Dank für die Anregungen und Einsichten, die mir meine nächste Äthiopien Reise schon jetzt näher bringen.

  • Marianne Strolz Christiansen
    2019-02-11 12:34

    Das Buch hat mich ein wenig überrascht oder ich möchte eher sagen, meine Erwartungen zielte am Anfang mehr ab auf Äthiopien selbst. Bald am Anfang tauchte ich hinein in ein gut geschriebene Selbstbiografie. Schmerz und Freude hat das Buch stets durch und durch begleitet. Die seriöse Schriftstellerin verblieb menschlich, ehrlich und offenherzig, trotz viele Enttäuschungen. Sie erzählte liebevoll von ihr Traum zusammen mit ihr Freund, der bald andere Wege ging - und von, ihren gemeinsamen Engagement anderen notleidenden zu helfen. Wofür das Buch eine Fünfstern von mir bekam? Niemals kann ich wirklich wissen was mich in ein Buch begegnet. So blieb auch ich offen und erlebte allerhand Wahres und Herz-geladenes....

  • M. Schloßer
    2019-02-16 12:41

    Die Autorin hat ihr komfortables Leben in Rom hinter sich gelassen, um ein komfortables Leben in Äthiopien zu führen, wovon sie in schlichter Sprache berichtet. Die Ausführungen zur Geschichte und Kultur des Landes bleiben oberflächlich, stattdessen werden zahlreiche Empfehlungen für schicke Restaurants, Bars und Clubs in Addis Abbeba gegeben. Über die konkrete Arbeit der Hilfsorganisation erfährt man fast nichts. Gelegentlich verteilt die Autorin mehr oder weniger wahllos Geldbeträge an Bedürftige und begleitet ausländische Spender auf Safari-Touren. Die einheimischen Mitarbeiter von Frau Frentzen sind offenbar häufiger damit befasst ihre persönlichen Angelegenheiten zu ordnen, beispielsweise beim Import von italienischem Mineralwasser (ihre Lieblingsmarke). Als besondere Härten, denen sich die Autorin stellen muss, werden kalte Mahlzeiten bei Stromausfall und schmutzige Schuhe nach starken Regenfällen geschildert. Angesichts der Lebenssituation der meisten Äthiopier kommt man bei der Lektüre aus dem Kopfschütteln nicht heraus.Fazit: Dieses Buch sagt viel über das Unbehagen der westlichen Mittelschicht aus, wenig über das Land Äthiopien.