Read Viktor Frankl: Eine Begegnung by Alfried Längle Online

viktor-frankl-eine-begegnung

Viktor Frankl war der Begr nder der Logotherapie, der 3 Wiener Richtung der Psychotherapie Er berlebte den Holocaust und verneinte die These von der Kollektivschuld Das Leiden, die Verzweiflung und die Suche nach Sinn das vor allem waren die Themen der therapeutischen Arbeit, der Vortr ge und der B cher von Viktor Frankl Sein enger Mitarbeiter, der Arzt, Psychologe und Psychotherapeut Alfried L ngle, hat ihn viele Jahre fachlich und pers nlich begleitet und hat so den Wissenschaftler, den Psychiater und den Menschen Viktor Frankl aus der N he kennengelernt Er schreibt von seinen Begegnungen mit Frankl und l dt den Leser so mit ein, Viktor Frankl selbst zu begegnen....

Title : Viktor Frankl: Eine Begegnung
Author :
Rating :
ISBN : 3708909593
ISBN13 : 978-3708909592
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : facultas.wuv Auflage 1 23 September 2013
Number of Pages : 248 Seiten
File Size : 964 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Viktor Frankl: Eine Begegnung Reviews

  • Hanniel
    2018-10-21 12:22

    SchreibanlassMitte der 1990er-Jahre hat der Piper-Verlag Alfried Längle, über 10 Jahre Assistent von Viktor Frankl, für eine Biografie angefragt. Der Autor überlegte es sich gründlich, bevor er zusagte. Längle versucht mit diesem Buch weniger eine Biographie, sondern explizit eine Begegnung mit Frankl herbeizuführen ' aus seiner Begegnung mit Frankl die Leser zu einer persönlichen Begegnung mit ihm einzuladen, was zu seinen Lebzeiten nur wenigen Menschen möglich war.AutorDer Autor ist einer der wenigen Menschen, die durch die tägliche Arbeit mit Frankl an den Menschen herangekommen waren. Der Arzt und Psychologe entwickelte die Existenzanalyse weiter. Dabei öffnete er sie sanft der Selbsterfahrung und dem Zugang zu den eigenen Emotionen. Frankl, grundsätzlich offen für die Weiterentwicklung, wollte doch nicht die Handschrift unter diese Weiterentwicklung setzen und legte den Ehrenvorsitz der Gesellschaft für Existenzanalyse nieder.InhaltLängle beginnt mit einem Lebensportrait Frankls. Er beschäftigt sich ausführlich mit dessen Beziehung zu Vater und Mutter. Er verschweigt nicht die tiefe Erfahrung der Sinnleere nach dem Rauswurf Frankls aus der Gesellschaft für Individualpsychologie Ende der 1920er-Jahre. Die "ärztliche Seelsorge" hat Frankl schon vor dem Konzentrationslager geschrieben. Damit hat die Erfahrung des KZ, dessen Niederschrift Frankl weltberühmt machte, die Logotherapie nicht ursächlich begründet.In einem zweiten Teil setzt sich Längle ausführlich mit Frankl als Person auseinander. Mit grosser Feinfühligkeit und Ehrlichkeit beschreibt er Sonnen- und Schattenseiten des Menschen Frankl. Er verschweigt nicht, dass dieser seine eigene Person zuweilen in den Vordergrund stellte und mehr Monolog als Dialog pflegte. Frankl betrieb einen eisernen Arbeitsrhythmus, der Frau und Tochter nicht immer zugute kam. Auch die Betonung der Rationalität gegenüber der Emotionalität kommt zur Sprache.Das bedeutet jedoch nicht, dass das bedeutende Lebenswerk Frankls unter den Tisch gekehrt würde, im Gegenteil. In einem weiteren Teil setzt sich Längle mit dem Gesamtwerk Frankls auseinander. Er unterstreicht seine Leistung in der philosophischen und psychologischen Auseinandersetzung mit der Sinnfrage des Menschen, im Schaffen einer auch für Ärzte und Psychologen leicht zugänglichen Anthropologie. Frankl vermochte das zentrale Problem der Nachkriegszeit in Worte zu fassen: Das Sinnvakuum. Es werden seine herausragenden rhetorischen Fähigkeiten gerühmt; Frankl füllte weltweit stets die Vortrags- und Vorlesungssäle.Das spricht anDas Lesen von Biographien gehört seit Jahren zu meiner geistigen Speise. Frankl wird als Mensch in seiner Zeit - als Weltbürger des 20. Jahrhunderts - beschrieben. Längle gelingt es, das Porträt nicht zu einer entfernten Heiligenstatue werden zu lassen. Frankl erscheint in seinem Anliegen, seinen Anfragen an das Leben und die Zeit und dem lebenslangen Bemühen, eine Antwort darauf zu geben. Dies forderte mich heraus, mir auch solche Fragen zu stellen. Ich fühlte mich ertappt, denn ich neige auch dazu, Monologe zu führen und andere Menschen auf Distanz zu halten. Der Umgang Frankls mit Vater und Mutter hat mich sehr berührt.Ein spezielles Interesse galt dem Gebiet der Religion. Längle beschreibt ihn meines Erachtens zu Recht als liberal-jüdischen Theisten, aber auch als Existenzialisten, dem nichts ferner lag als die Dogmenbildung. In einigen Bereichen, besonders in der Betonung der Selbsttranszendenz (dem Hingegebensein des Menschen an andere) oder in der philosophischen Anthropologie (Einmaligkeit des Menschen, Entkoppelung seines Wertes von seiner Funktionalität), knüpft er eng an das jüdisch-christliche Erbe an. Er darf jedoch - was Längle gut herausarbeitet - weder für den jüdischen noch für den christlichen Glauben vereinnahmt werden.

  • VuF
    2018-11-11 12:16

    Man muss als Leser Selbstdisziplin üben, um sich über jene Passagen zu retten, die wegen nicht vorhandener Belege oder allzu spärlicher „Aktenlage“ Zuflucht nehmen müssen beim ausufernden Konjunktiv, bei Suggestivfragen oder bei Vermutungen, die in (unbeantwortete) rhetorische Fragen gekleidet werden.Wen interessiert, was alles wir über Viktor Frankl NICHT wissen und der Autor gerne wissen würde (z.B. S. 39 unten; S. 41; S. 69 usw.; auf S. 58 besteht ein ganzer Absatz bloß aus solchen Fragen!).Schade um die vertane Chance, sine ira et studio von einer spannenden Begegnung zu erzählen!

  • ein Kunde
    2018-11-08 07:31

    Der Autor hat Frankl, den berühmten Psychiater und Begründer der Logotherapie, persönlich gut gekannt. Das ist bei Biographien nicht selbstverständlich und sicher das Besondere an diesem Buch. Man lernt Frankl, der schon zu Lebzeiten ein Monument war, von einer sehr menschlichen Seite kennen. Dabei ist durchaus auch kritisch-differenzierte Reflexion zu Wesenszügen Frankls enthalten. Dies erwartet der Leser auch, wenn ein Psychotherapeut über seinen Lehrer schreibt. Es wird die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler deutlich, die - wie ja so oft - nicht ganz einfach war. Diese Reflexion ist jedoch immer feinfühlig und getragen von großer Achtung und Wertschätzung, sodass dem Leser der Mensch Frankl näher kommt und seine Ideen aus den idealistischen Höhen tiefer in das Leben hinein geholt werden. Einem Titan wie Frankl kann der menschlich-verstehende Blick auf seine Persönlichkeit nicht schaden, sondern im besten Fall Leser ermutigen, sich vertiefter mit seinem Werk auseinanderzusetzen.

  • Sol78
    2018-10-30 07:30

    Das Buch ist keine klassische Biographie, in der chronologisch der Verlauf von Frankls Leben erzählt wird. Diese Eckdaten seines Lebens erfährt man zwar auch, aber das Buch bietet noch viel mehr, nämlich die Möglichkeit zu erahnen, wie Viktor Frankl als Mensch und Person tatsächlich war, indem uns der Autor an Erfahrungen (auch Interpretationen, die jedoch als solche gekennzeichnet werden) aus seiner persönlichen Zusammenarbeit mit Frankl teilhaben lässt. Meines Erachtens geschieht das in großem Respekt und mit großer Wertschätzung für die Person und das Lebenswerk Frankls, ohne ihn jedoch zu glorifizieren.

  • Alexander Milz
    2018-11-02 12:17

    Wer etwas von Frankl wissen möchte ist hier genau richtig aufgehoben. Ein direkter Schüler von Viktor Frankl, der in diesem Buch sehr sensibel und einfühlsam Frankl portraitiert. Es ist aber auch ein durchaus kritisches Buch, das dabei nie das grandiose Lebenswerk Frankl`s in Frage stellt. Diese Gradwanderung gelingt Längle vortrefflich. Ein lesenswertes Buch für alle, die sich mit dem "Vater der Sinnthematik" eingehender beschäftigen wollen. Ein Buch, das aber auch Laien sehr gut lesen können, ohne Frankl's Sinnansätze vorher im Detail kennen zu müssen. Kompliment!!!