Read Von der Nutzlosigkeit, erwachsen zu werden by Uwe Koch Online

von-der-nutzlosigkeit-erwachsen-zu-werden

Zwischen den Apo Opas und der No future Generation stehen in den 80ern die Drei igj hrigen Diejenigen, die voller Pl ne und Bildung es einmal besser haben sollten, die aber am Ende feststellen m ssen, dass die Gesellschaft gerade f r Pl ne und Bildung am wenigsten Verwendung zu haben scheint Mathias ist einer von ihnen Er erz hlt seine Geschichte und damit die Geschichte seiner Generation....

Title : Von der Nutzlosigkeit, erwachsen zu werden
Author :
Rating :
ISBN : 3688112903
ISBN13 : 978-3688112906
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Rowohlt Repertoire Auflage 1 17 August 2018
Number of Pages : 188 Seiten
File Size : 664 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Von der Nutzlosigkeit, erwachsen zu werden Reviews

  • None
    2019-03-28 05:04

    Für mich als "Nachgeborene" ist dieses Buch Teil der Vergangenheit und berührt mich dennoch stärker als vieles, was mich betrifft: Dieser Idealismus, das Sich-Verweigern, der Verlust der Werte, all das wird so realistisch, so nah am Leben beschrieben, dass ich rufen möchte: He, das alles soll schon gestorben sein, was ist mit uns? Wir wollen doch auch so sein, eine Chance haben! - Für mich fesselnd und entmutigend, denn anhand des Romans kann man nicht nur die Entwicklung eines Einzelnen, eines Betroffenen mitverfolgen, sondern die gesellschaftlichen und politischen Veränderungen identifizieren, welche unmittelbar dieses veränderte Lebensgefühl einer ganzen Gesellschaft verursachen. Für mich bleibt nach dem Lesen dieser Dokumentation vom Tod der Bildung und der Gemeinschaft nur die Frage: Wenn es diese Ideale nicht mehr gibt, welchen ist dann die Gesellschaft der 90er, des neuen Jahrtausends verschrieben?! - Ein wenig tröstliches Gefühl, dass einen resigniert zurücklassen könnte, wenn man Geschichte als abgeschafft betrachtet. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)

  • Martin Sitte (Metallurg)
    2019-04-09 11:53

    Zwischen APO-Opas und der „No-Future“ Generation stehen die heute Dreißigjährigen. Es sind diejenigen, die – voller Pläne und Bildung – es einmal besser haben sollten, aber am Ende feststellen müssen, dass die Gesellschaft gerade für Pläne und Bildung am wenigsten Verwendung zu haben scheint. Mathias ist einer von ihnen. Er erzählt seine Geschichte – und damit die Geschichte seiner Generation.„Dieses Buch ist peinlich: peinlich genau und peinigend, die bis in die Sprache perfekte Rekonstruktion des Bodensatzes der Rebellion der sechziger Jahre und ihrer Folgebewegungen… Georg Heinzen und Uwe Koch ist die bislang treffende Darstellung der siebziger Jahre und ihrer Folgen gelungen. Wer das Buch für ein gelungenes Kabarettstüchchen hält, ist dem Wortwitz, der Situationskomik, der Selbstironie, den Stilmitteln der Autoren auf den Leim gegangen. Die Tragödie als Farce ist auch noch traurig genug…Die Tragödie des Antihelden Grewe, Opfer der Bildungs- und Arbeitsmarktkrise, wird hier zur Farce. Mit seinem richtigen – kritischen – Bewusstsein steht er immer auf der falschen Seite. Sein Lebenslauf liest sich denn auch wie eine zynische Persiflage auf den klassischen Bildungsroman, an dessen Schluss die Erkenntnis steht, dass seine (Aus)Bildung „für vieles geeignet, aber für nichtsbrauchbar ist“. Dies führen ihm geschäftstüchtige Altersgenossen mit der gediegenen Eleganz der neuen Beweglichkeit höhnisch vor… Als Grewe schließlich eine Job als Aushilfsfahrer annimmt, tröstet ihn sein Vater: „Man gewöhnt sich an alles“. Doch genau das will Mathias Grewe nicht. Er verweigert sich, vereinnahmt zu werden und ist stolz darauf.Die Sympathie des Autorenduos, das spürt man, liegt auf der Bockigen, nicht der Flexiblen; aber durch den Kakao gezogen werden die einen wie die anderen… In der Mischung aus Fakten und Erfundenem erfasst diese fiktive Autobiographie des Mathias Grewe die Perspektiven (in der zweifachen Bedeutung von Weltsicht und Chance) seiner Generation mit erheblicher Treffsicherheit. „Von der Nutzlosigkeit, erwachsen zu werden“ ist ein Beitrag zur Standortbestimmung der Generation, die sich von der nachfolgenden an Illusionslosigkeit und Durchsetzungskraft weit überfordert wird.