Read Alltag in Moskau by Lois Fisher-Ruge Online

alltag-in-moskau

ber den Autor und weitere MitwirkendeLois Fisher Ruge, geboren 1940 in Hartford Connecticut lebt abwechselnd in K ln und in Moskau Mit ihren B chern hat sie Millionen Menschen ihre zweite Heimat nahe gebracht....

Title : Alltag in Moskau
Author :
Rating :
ISBN : 3612260219
ISBN13 : 978-3612260215
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Econ Tb 1993
Number of Pages : 572 Pages
File Size : 595 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Alltag in Moskau Reviews

  • Miriam schneck
    2018-10-30 09:30

    Lois Fisher-Ruge, geboren 1940 in Hartford/Connecticut lebt abwechselnd in Köln und in Moskau. Mit ihren Büchern hat sie Millionen Menschen ihre zweite Heimat nahe gebracht.

  • Leseratte
    2018-11-19 10:56

    Lois Fisher-Ruges Alltag in Moskau" ist aus heutiger Sicht ein inhaltlich bereits veraltetes Buch, das das Leben in der Sowjetunion in den 80er Jahren beschreibt. Es schildert in relativ einfach gehaltener Sprache die Eindrücke einer mitausreisenden Frau, die ihre menschlichen Begegnungen und ihren Alltag in Moskau schildert und dabei v.a. auch mit ihren Freunden und Bekannten sozusagen als Leitmotive" in verschiedenen Episoden die Freuden und Schwierigkeiten des Alltags wiedergibt. Zur Zeit der Herausgabe war dieses Werk wohl dadurch besonders, weil es damals kaum Möglichkeiten gab, über mehrere Jahre hinweg solche intimen" Einblicke in das ehemalige Sowjetimperium zu erhalten- und wenn, dann sind dies politisch oder gesellschaftliche Publikationen und weniger alltägliche Plaudereien über den Alltag in der UdSSR, der in den 80er Jahren dem Durchschnittswesteuropäer wohl eher fremd war. Insofern eine nette, unpolitische und unterhaltsame leichte Lektüre, die aus heutiger Sicht insofern interessant ist, weil man vergleichen kann, welche Alltagssorgen die Menschen im Moskau der 80er Jahre hatten, welche privaten Wünsche und Hoffnungen und wie sich diese aus heutiger Sicht darstellen. Lesenswert, da unterhaltsam, unpolitisch, da weniger geschichts- oder politikwissenschaftlich, eine Art Ausflug" in eine vergangene, wenn auch noch nicht allzu lang zurückliegende Zeit.

  • Piterskij Intelligent
    2018-11-12 04:39

    Drei Jahre hat Lois Fischer-Ruge den Alltag in Moskau erlebt: wie die Russen wohnen und arbeiten, Schlange stehen und Schwarzhandel treiben, wie sie lieben und leiden, trinken und feiern. Eine Frau, die in Moskau viele Freundschaften geschlossen hat, beschreibt die private Seite des Sozialismus. Ihre ehrliche und einfühlsame Reportage zeigt Ansichten der Sowjetunion, die wir aus Fernsehen und Zeitung nicht kennen. In Moskau, so wird gerne behauptet, sind die Ausländer durch einen eisernen Vorhang von den Sowjetbürgern getrennt. Lois Fischer hat dieses Vorurteil Lügen gestraft. Sie hat sich nicht einpuppen lassen vom Kolonieleben, und sie hat sich auch nicht begnügt mit den für Korrespondenten branchenüblichen Kontakten zu Offiziellen und Dissidenten. Es ist der Autorin gelungen, was nur wenige geschafft, aber nicht beschrieben haben. Sie hat Bekanntschaften und Freundschaften mit sowjetischen Familien hergestellt, die den sogenannten Durchschnitt repräsentieren. Das Verdienst dieses Buches ist, dass es vor allem Schicksale von Frauen schildert, die die Hauptrolle in sowjetischen Alltag spielen und dessen Hauptlast zu tragen haben. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der sich ernsthaft mit der Sowjetunion und seiner uns immer noch fremden, vielen unheimlichen Gesellschaft auseinandersetzen will. Dieses Buch gibt dem Leser viel mehr, als sein Titel verspricht und als die meisten Bücher, die Ausländer über das Leben in Sowjet-Russland publiziert haben. Es ist ein sehr eigenartiges Buch; ein gewissenhafter Tatsachenbericht, ein geistreiches soziologisches Essay und eine plastische Epik in Darstellung von Menschen, Gestalten und Schicksalen. Besonders eigenartig an diesem Buch ist das Milieu, das die Autorin in mehreren Jahren, die sie in Russland als Frau des bekannten Journalisten Gerd Ruge verbrachte, kennengelernt und beobachtet hat. Es gelang Lois Fischer-Ruge der Einblick in solche sozialen Schichten, die so gut wie nie Ausländern zugänglich sind. Ohne jegliche wissenschaftliche und propagandistische Verallgemeinerung lässt sie die Leser das sowjetische System eindeutig erkennen. Das ist ein ruhiges und sensibles, wehmütiges und humorvolles, „reizend weibliches“ und geistreiches Buch über das Leben einiger Menschen in Moskau: plastische Gestalten, geschaffen von einer Schriftstellerin, die sie dem realen Leben entnommen hat… umnik

  • C. Schmarje
    2018-10-23 06:59

    Ich persönlich kann Ihnen das Buch "Alltag in Moskau" nur wärmstens empfehlen, zumindest all Denen die an der Sowjetunion interessiert sind oder auch Denen die sich über die Lebensverhältnisse zu der Zeit informarien möchten.Lois Fisher-Ruge gewährt dem Leser einen sehr detaillierten Einblick in das alltägliche Leben der Russen in der Sowjetunion, bringt einem die russische Kultur,deren Gewohnheiten und Bräuche sowie die doch typischen Charaktereigenschaften der Russen sehr nahe, womit man sich ein wunderbares Bild der Menschen und deren verschiedene Leben machen kann.Zwar bildt die Autorin sich selbstverständlich eine Meinung über ihre Erfahrungen, bleibt aber oft ach sehr objektiv und macht es damit dem Leser leichter sich eine eigene Meinung zu bilden.Dieses Buch hat nur noch mehr mein Interesse an Russland und seinen Menschen geweckt, von daher kann ich es nur wärmstens weiterempfehlen.Ein sehr kurzweiliges und informatives Buch.