Read Frühes Versprechen: Roman by Romain Gary Online

frhes-versprechen-roman

Ein Wunderkind sollte er werden und die Welt ihm zu F en liegen Fr hes Versprechen enth llt das fabelhaft bunte Leben von Romain Gary als Sohn einer ebenso despotischen wie liebevollen Mutter In Wilna geboren, kommt er als 14j hriger nach Nizza und Paris, er wird Pilot, franz sischer Konsul und der einzige Autor, der zweimal den Prix Goncourt erhielt Von diesem einzigartigen Fall, in dem m tterliches Wunschdenken von der Wirklichkeit noch bertroffen wurde, erz hlt Romain Gary selbstironisch und mit unendlicher Liebe f r die verr ckteste, anstrengendste, ungew hnlichste Mutter der Welt....

Title : Frühes Versprechen: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3596184533
ISBN13 : 978-3596184538
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Taschenbuch Auflage 2 1 August 2010
Number of Pages : 416 Seiten
File Size : 583 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Frühes Versprechen: Roman Reviews

  • Mond
    2019-04-24 05:47

    Dieses Buch erhält nur einen Stern, nicht wegen des Inhalts (der ist brilliant), sondern wegen der Irreführung des Titels.Ein "Werbebuch" für einen Roman, mit Interviews, Zeitungsartikeln und einem Romanauschnitt ist zwar sehr interessant, ist aber kein "Roman". Das steht aber auf dem Umschlag und weil ich eben den Roman lesen wollte, hab ich mir das Buch gekauft. Nun steht vom Roman aber nur ein Ausschnitt drin und ansonsten ist der Rest Dokumentation. Deshalb: gutes Buch, weil gute Zusammenstellung, aber weil es suggeriert ein Roman zu sein, ohne es zu sein, gibts nur einen Stern. Ärgerlich!

  • sandra ring
    2019-04-24 06:43

    Nun das ich so alt habe werden müssen um diesen Schriftsteller zu entdecken.Am Schluss gab es sogar Tränen und Trost für alle Mütter,die trotz inneren und äußeren Kämpfen wunderbaren Visionen treu bleibenund sie ihren Söhnen mit auf die Reise des Lebens geben.Ja am reichsten scheint man in heutiger Zeit doch immer wieder von den Toten beschenkt zu werden.Ich verneige mich tief und bin dankbar.

  • Karin Dorigoni
    2019-04-23 07:22

    Das Buch ist gut geschrieben, daher leicht zu lesen. Die Story ist mitunter aber nicht ganz glaubwürdig. Habe mehr "Spannung" erwartet

  • Kornelia Muche-ernst
    2019-05-19 10:21

    habe dieses Buch für meinen Mann besorgt, weiss nicht so recht wie er es findet… es liegt noch auf dem Schrank also werde ich das nächste Mal selber reinlesen. Versand etc war völlig in Ordnung

  • Sunflower
    2019-05-05 06:23

    - Die vielen Gesichter des russisch-französischen Schriftstellers Romain Gary -Romain Gary machte einer Gestalt aus der griechischen Mythologie - dem Proteus - alle Ehre.Auch Gary nahm im Laufe seines Lebens viele Gestalten an. Unter sechs Pseudonymen veröffentlichte er sein weit gespanntes Werk, gab getürkte "Interviews" in ausschweifender Länge und schlug dem Pariser Literaturbetrieb das wohl größte Schnippchen, indem er das Unmögliche möglich machte und den Prix Goncourt zweimal erhielt: 1956 für seinen Roman "Les racines du ciel" (deutsch: "Die Wurzeln des Himmels") und 1975 für "La vie devant soi" (deutsch: "Du hast das Leben noch vor dir"), veröffentlicht unter dem Pseudonym Émile Ajar. Der Betrugsfall wurde erst nach seinem Selbstmord enthüllt - von ihm selbst.Aus ärmsten Verhältnissen stammend, sagte ihm seine Mutter - Nina Kacew - bereits als Kind eine strahlende Karriere voraus: Er werde einmal Botschafter von Frankreich und ein berühmter Schriftsteller (nachdem die Karriere als Geigenvirtuose, Sänger und Balletttänzer mangels Talent ausschied). Anfänglich verständlicherweise von allen verlacht, bewahrheitete sich letztendlich alles. Ausschlaggebend waren sicherlich der exorbitante Ehrgeiz seiner Mutter, ihr unerschütterlicher Glaube und ihr unbeugsamer Wille zur Verwirklichung der eigentlich undenkbaren Laufbahn ihres abgöttisch geliebten Sohnes.Romain Gary hat ihr dieses Buch - welches erstmals 1960 in Frankreich erschien - gewidmet: ein größtenteils autobiografischer Roman (einiges wurde hineinfabuliert, anderes pittoresk herausgeputzt und große Teile der zeitweise düsteren Lebensumstände aufgehellt) seiner Kindheit und Jugend, der den Aufstieg vom einfachen Jungen aus dem russischen Wilna, über ein gefährdetes Emigrantenschicksal in den 30er Jahren an der Cote d'Azur bis zur schillernden Karriere eines hoch dekorierten Piloten der Royal Air Force erzählt (mit der Rückkehr aus dem Krieg endet der Roman). Gleichzeitig oder vor allem ist es jedoch eine zärtliche Hommage an die Frau, deren alles beherrschende Mutterliebe ihn leitete, lenkte, aber auch überforderte."Frühes Versprechen" offenbart eine manchmal beinahe als grotesk zu bezeichnende Liebes- und Lebensgeschichte, gewürzt mit den "expressionistischen Herzensergüssen" seiner Mutter und einer gehörigen Portion Selbstironie. Es ist eine charmante und ansprechende Geschichte der Selbstentdeckung, geprägt von gleichzeitiger gedanklicher Tiefe. Mit Nietzsche gesprochen: Es ist eine Geschichte über das Leben als Kunstwerk.Die zum Teil erdrückende Mutterliebe und das Implizieren von allzu hochgesteckten Zielen und Erwartungen machten aus dem kleinen Roman Kacew den ruhelosen Romain Gary: Ein Mann, ständig auf der Suche und der Gefahr ausgesetzt, "verdurstend an jeder Quelle zu sterb'n" und letztendlich den Widerständen der Realität nicht gewachsen.Permanente Ruhelosigkeit zeichnete ihn im Erwachsenenalter aus. Gary bezeichnete es selbst als verzweifelte homerische Schlacht, "um die Welt wieder in Ordnung zu bringen und sie mit dem naiven Traum jener Frau in Einklang zu bringen, die [er] über alles liebte."Dieses unstillbare Verlangen konnten weder eine Frau - "Ich bin ein Gefangener der Erinnerung geblieben. Einer unauffindbaren Weiblichkeit..." - noch die Kunst stillen.Romain Gary nahm sich am 2. Dezember 1980 das Leben.Fazit:Ein beeindruckendes Buch über die Offenbarung der Schattenseiten einer allzu engen Symbiose, gleichzeitig jedoch eine mit viel Wärme, Zuversicht und Humor geschriebene Hommage an eine äußerst enge Mutter-Sohn-Beziehung.

  • Winfried Stanzick
    2019-05-04 02:43

    Romain Gary war ein vielseitiger Mensch und ein schillernder dazu. Ob als Ehemann der Schauspielerin Jean Seberg, ob als Diplomat oder als Kampfflieger im Zweiten Weltkrieg oder als Schriftsteller, immer führte er ein spannendes und abwechslungsreiches Leben.Im Mittelpunkt dieser hier vorliegenden, mit einer großen Prise Selbstironie erzählten Lebensgeschichte, steht seine Mutter, fordernd ihr ganzes Leben lang, die wie so viele auch heutigen Mütter ihre unausgelebten Wünsche und Hoffnungen auf ihren Sohn projiziert und diesen damit belastet. "Ein folgsames Chamäleon" sei so aus ihm geworden, sagt er nicht ohne einen Schuss Bitterkeit.Dieser Roman des lange vergessenen 1960 gestorbenen französischen Schriftstellers jüdischer Abstammung ist nicht nur eine nüchterne, von vielen Verletzungen, aber auch vielen Höhepunkten geprägte Lebensgeschichte, sondern sie ist auch eine bittere Abrechnung mit einer Mutter und ihrer alles beherrschenden Liebe.Ein Beispiel dafür, wie ein Sohn durch die Prägung und den Ehrgeiz seiner Mutter durchaus erfolgreich wird, aber nie wirklich zu sich selbst findet. Nur in der Schriftstellerei findet Romain Gary einen wunderbaren Ausdruck für dieses Dilemma. Das vorliegende Buch ist ein ganz hervorragendes Beispiel dafür.