Read Gods and Warriors - Die Insel der Heiligen Toten: Band 1 by Michelle Paver Online

gods-and-warriors-die-insel-der-heiligen-toten-band-1

Der 12 j hrige Ziegenhirt Hylas wei nicht, wie ihm geschieht, als ihn in den Bergen pl tzlich mysteri se Krieger angreifen albtraumhafte Gestalten in R stungen aus schwarzem Leder, umgeben von einem Dickicht aus Speeren, die Gesichter mit Asche beschmiert Diese schwarzen Krieger wollen Hylas t ten Er wei nicht, warum, aber er muss entkommen Und so beginnt seine Reise ber Land und Meer Seine einzigen Verb ndeten sind Pirra, die rebellische Tochter einer Hohepriesterin, und ein Delfin namens Filos Aber die schwarzen Krieger sind erbarmungslos Doch warum nur jagen sie Hylas und wie soll er berleben...

Title : Gods and Warriors - Die Insel der Heiligen Toten: Band 1
Author :
Rating :
ISBN : 9783570157046
ISBN13 : 978-3570157046
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : cbj 24 M rz 2014
Number of Pages : 596 Pages
File Size : 676 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Gods and Warriors - Die Insel der Heiligen Toten: Band 1 Reviews

  • Vanessas Bücherecke
    2018-12-03 12:27

    Darum geht es:Als Hylas, ein "Fremdling" und Ziegenhirt, plötzlich grundlos von mysteriösen Kriegern, die komplett in Schwarz gekleidet sind und sogar ihre Gesichter mit Asche eingerieben haben, angegriffen wird, weiß er nicht, wie ihm geschieht. Eins ist klar, die Krieger wollen ihn töten! Hylas bleibt nichts anderes übrig als zu fliehen, dabei wurde er bei dem Angriff von seiner Schwester getrennt und er würde sich viel lieber sofort auf die Suche nach ihr machen. Auf seiner Flucht, die ihn sogar über das Meer trägt, freundet er sich mit dem Delfin Filos an und kurz darauf trifft er auf Pirra, die rebellische Tochter einer Hohepriesterin. Doch die schwarzen Krieger sind Hylas weiterhin auf den Fersen, wie soll er ihnen nur entkommen? Wird er seine Schwester je wiedersehen? Und warum wird er überhaupt von den Kriegern gejagt?!Meine Meinung:Alleine die Kurzbeschreibung des Buches hat mich schon sehr neugierig auf den gesamten Inhalt des Buches gemacht, aber als ich dann noch gelesen habe, dass es im alten Griechenland spielt, war es ganz um mich geschehen und mir war klar, dass ich das Buch unbedingt lesen muss."Gods and Warriors: Die Insel der Heiligen Toten" ist der Auftakt der Reihe um Hylas, einen 12 jährigen Ziegenhirten der eines Tages aus heiterem Himmel von schwarz gekleideten Kriegern, die sogar ihre Gesichter mit Asche beschmiert haben, angegriffen wird. Bei diesem Angriff verliert er seinen Hund und er wird von seiner Schwester getrennt. Da er aber fliehen muss, weil die Krieger ihn aus irgendwelchen Gründen töten wollen, kann er sich nicht auf die Suche nach ihr machen. Auf seiner Flucht, die ihn auch über Wasser trägt, freundet er sich mit dem Delfin Filos an und später begegnet er noch Pirra, der Tochter einer Hohepriesterin. Die große Frage bleibt: Warum wurde er angegriffen?Man wird sofort in das Geschehen hineingeschmissen, die Geschichte beginnt, ohne große vorhergehende Erklärungen, direkt am Anfang von Hylas Flucht und schnell erfährt man wichtige Details über den Angriff. Der Einstieg gefiel mir sehr gut und ich konnte schnell in die Geschichte eintauchen, die mich zwar nicht richtig fesseln, dafür aber ziemlich gut unterhalten konnte. Während des Lesens habe ich mich immer gefragt, warum Hylas denn nun angegriffen wurde, ob er seine Schwester je wiedersieht und was es mit den mysteriösen schwarzen Kriegern auf sich hat, die Hylas später nur noch Krähen nennt. Die Geschichte ist anders, als ich erwartet habe, was aber nicht unbedingt schlecht ist, da sie trotzdem größtenteils überzeugen konnte.Der weitere Handlungsverlauf war sehr interessant und konnte mich gut unterhalten, mir fehlten aber ein wenig überraschende Wendungen in der Geschichte, der Wow-Effekt, vorhersehbar wurde das Buch dadurch allerdings glücklicherweise nicht. Auch ein wenig mehr Spannung hätte dem Ganzen in meinen Augen gut getan, es war zwar schon spannend, aber an manchen Stellen hätte man noch ein bisschen mehr rausholen können.Hylas ist ein sympathischer Charakter, der mir ziemlich gut als Protagonist gefiel. Allerdings muss ich sagen, dass ich ihn und auch die anderen Personen etwas blass dargestellt fand, sie wirkten auf mich nicht so richtig.. lebendig, ein wenig mehr Tiefe hätte ihnen auf jeden Fall gut getan, auch wenn es nicht unbedingt nötig wäre, sondern nur meine persönliche Meinung ist.Das Setting im alten Griechenland gefiel mir unglaublich gut und die Idee, dass das Buch gerade in dieser Zeit spielt, wurde wunderbar umgesetzt und passte wunderbar zur Handlung. Teilweise hätte ich mir aber noch ein bisschen mehr Einbindung der Mythologie und des Glaubens aus dieser Zeit gewünscht, um den leicht mystischen Touch, den die Geschichte in meinen Augen hat, noch ein wenig zu verstärken.Das Ende des Buches lässt einen glücklicherweise nicht an einer unmöglichen Stelle mitten im Geschehen zurück und klärt zumindest, warum Hylas denn nun verfolgt wurde. Ich fand die Auflösung nicht unbedingt 100%ig gut gelungen, doch sie passte zur Geschichte und war halbwegs überzeugend.Es bleiben noch ein paar Fragen zurück und Stoff für eine Fortsetzung ist auf jeden Fall noch genug da! Ich bin gespannt.Fazit:"Gods and Warriors: Die Insel der Heiligen Toten" ist ein guter Auftakt der Reihe. Die Geschichte ist größtenteils überzeugend und konnte mich gut unterhalten. Ich habe ein paar schöne Lesestunden mit diesem Roman verbracht und ich bin schon gespannt, wie es mit Hylas weitergehen wird!

  • Buecherwesen.de
    2018-12-01 15:47

    Inhalt:Hylas der Ziegenhirte weiß nicht wie ihm geschieht, als er ohne erkennbaren Grund von Kriegern in schwarzen Lederrüstungen gejagt wird. Sie ermorden sogenannte Fremdlinge, wie Hylas einer ist, doch er kennt den Grund nicht. Sie ermorden einen seiner Freunde, seinen Hund Scram und dann wird er auch noch von seiner Schwester Issi getrennt, aber er kann flüchten.Für ihn beginnt eine Reise durch das Land und über das Meer auf der Suche nach seiner Schwester und er hat nur zwei Verbündete, Pirra die Tochter einer Priesterin und Filos den Delfin.Meine Meinung:Das Cover finde ich sehr interessant und geheimnisvoll gestaltet. Es passt auch sehr gut zum Rückentext und man kann sich gut vorstellen was das Buch zu erzählen hat.Ich finde, dass die Geschichte in dem Buch ein ganz großes Abenteuer darstellt und von der Autorin auch gut erzählt wird. Doch muss ich leider sagen, dass es mir teilweise etwas zu langatmig war, manchmal war es so dass bei mir das Gefühl aufkam "Oh, jetzt passiert was" und ich wurde dann enttäuscht. Trotzdem ist der Schreibstil sehr flüssig und für das angesprochene Alter auch sehr gut.Auch die Idee dass die Geschichte in der Bronzezeit spielt gefällt mir sehr gut und wurde auch gut umgesetzt. Pirra und Hylas sind so unterschiedlich, wie Menschen nur sein können. Sie ist die Tochter einer Priesterin und immer wohlbehalten aufgewachsen und Hylas dagegen ist ein Ziegenhirte der kein besonders einfaches leben hat. Er musste für sein Essen und alles andere immer hart arbeiten. Von Pirra's Reise zur Insel bekommt man leider nicht soviel mit wie von Hylas, aber diese ist dafür umso ereignisreicher. Besonders gut hat mir der Teil auf dem Meer gefallen und wie er auf Filos trifft.Hylas war mir zum Anfang recht sympathisch, doch als er auf Pirra trifft ändert sich das etwas, denn auf der einen Seite will er, dass sie ihm hilft, aber dann will er sie loswerden.Pirra ist, als sie auf die Insel kommt, noch recht blauäugig und hofft dass sich alles von selbst erledigt, was sich aber mit der Zeit gibt und sie sehr sympathisch macht, denn sie gibt nicht auf und tut was immer sie kann.Im Großen und Ganzen finde ich das Buch gelungen, bis auf ein paar kleine Schwächen.Mein Fazit:Auftakt einer tollen Abenteuerserie.