Read Meditationen: Zur Kritik der scholastischen Vernunft by Pierre Bourdieu Online

meditationen-zur-kritik-der-scholastischen-vernunft

ber den Autor und weitere MitwirkendePierre Bourdieu, am 1 August 1930 in Denguin Pyr n es Atlantiques geboren, besuchte dort das Lyc e de Pau und wechselte 1948 an das ber hmte Lyc e Louis le Grand nach Paris Nachdem er die Eliteschule der cole Normale Sup rieure durchlaufen hatte, folgte eine au ergew hnliche akademische Karriere Von 1958 bis 1960 war er Assistent an der Facult des lettres in Algier, wechselte dann nach Paris und Lille und wurde 1964 Professor an der cole Pratique des Hautes tudes en Sciences Sociales Im selben Jahr begann er, die Reihe Le sens commun beim Verlag ditions de Minuit herauszugeben und erhielt einen Lehrauftrag an der cole Normale Sup rieure Es folgten Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte in Princeton und am Max Planck Institut f r Bildungsforschung Seit 1975 gibt er die Forschungsreihe Actes de la recherche en sciences sociales heraus 1982 folgte schlie lich die Berufung an das Coll ge de France 1993 erhielt er die h chste akademische Auszeichnung, die in Frankreich vergeben wird, die M daille d or des Centre National de Recherche Scientifique 1997 wurde ihm der Ernst Bloch Preis der Stadt Ludwigshafen verliehen In seinen ersten ethnologischen Arbeiten untersuchte Bourdieu die Gesellschaft der Kabylen in Algerien Die in der empirischen ethnologischen Forschung gemachten Erfahrungen bildeten die Grundlage f r seine 1972 vorgelegte Esquisse d une th orie de la pratique dt Entwurf einer Theorie der Praxis, 1979 In seinem wohl bekanntesten Buch La distinction 1979, dt Die feinen Unterschiede, 1982 analysiert Bourdieu wie Gewohnheiten, Freizeitbesch ftigungen, und Sch nheitsideale dazu benutzt werden, das Klassenbewu tsein auszudr cken und zu reproduzieren An zahlreichen Beispielen zeigt Bourdieu, wie sich Gruppen auf subtile Weise durch die feinen Unterschiede in Konsum und Gestus von der jeweils niedrigeren Klasse abgrenzen Mit Le sens pratique dt Sozialer Sinn Kritik der theoretischen Vernunft, 1987 folgte 1980 eine ausf hrliche Reflexion ber die konkreten Bedingungen der Wissenschaft, in der Bourdieu das Verh ltnis von Theorie und Praxis neu zu denken versucht Ziel dieser Analysen ist es, die Objektivierung zu objektivieren und einen Fortschritt der Erkenntnis in der Sozialwissenschaft dadurch zu erm glichen, da sie ihre praktischen Bedingungen kritisch hinterfragt Seit dem Beginn der 90er Jahre engagiert sich Bourdieu f r eine demokratische Kontrolle konomischer Prozesse 1993 rief er zur Gr ndung einer Internationalen der Intellektuellen auf, deren Ziel darin besteht, das Prestige und die Kompetenz im Kampf gegen Globalisierung und die Macht der Finanzm rkte in die Waagschale zu werfen Die im selben Jahr gegr ndete Zeitschrift Liber soll dazu ein unabh ngiges Forum bieten Seine politischen Aktivit ten zielen darauf ab, eine Versammlung der Sozialst nde in Europa einzuberufen, die den europ ischen Einigungsproze kontrollieren und begleiten soll Pierre Bourdieu stirbt am 23 Januar 2002 in Paris....

Title : Meditationen: Zur Kritik der scholastischen Vernunft
Author :
Rating :
ISBN : 3518292951
ISBN13 : 978-3518292952
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Suhrkamp Verlag Auflage 4 2010
Number of Pages : 335 Seiten
File Size : 794 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Meditationen: Zur Kritik der scholastischen Vernunft Reviews

  • Kundschafter
    2019-03-25 16:30

    Ich möchte eines vorab behaupten. Die Lektüre dieses Buches ist nur dann sinnvoll, wenn man einige der grundlegenden Schriften von Bourdieu gelesen hat (Homo academicus, Regeln der Kunst, Praktische Vernunft, Ein soziologischer Selbstversuch). Vor allem erfordert dieses Buch ein gutes Wissen um seine Begriffe und Systematiken, deswegen auch Spitze des Eisberges, denn die bilden das Fundament des Buches. Wenn man darüber verfügt, ist es ein Genuss. Oft wird gesagt, es sei ein philosophisches Buch. Ich denke, dem ist absolut zuzustimmen. Denn es reflektiert mit dem bourdieuschen Rüstwerk die Bedingungen des eigenen Denkens, der wissenschaftlichen Arbeit und des philosophischen Feldes (Universität). Bourdieu selbst wusste, dass er mit diesem Werk als Nestbeschmutzer verstanden werden würde seitens der "Philosophen". Warum, weil sich diese nur so ungern daran erinnert fühlen, was ihr Denken bedingt, ausmacht, mit beeinflusst etc. Den Denkern im Elfenbeinturm der Scholastik kann dies nicht gefallen. Und darin liegt die Stärke des Buches. Hier wird mit einigen Mythen des Denkens, des Forschens und wissenschaftlichen Wirkens aufgeräumt. Bourdieu hält sich und seinen Kollegen einen Spiegel vor, aber eben nicht um deren Arbeit und Denken kleinzumachen oder deren Befangenheit zu identifizieren - wie so oft missverstanden -, sondern um daraus die Möglichkeiten und Freiheitsräume von Denken und Wissenschaft abzuleiten. Und dazu gehört, und das tut Bourdieu in diesem Buch, zu bestimmen, was unser Denken bestimmt und was nicht. Besonders spannend ist, wie es Bourdieu gelingt, den Körper des Denkenden mitzudenken, also anders gesagt, wie sehr Denken auch körperlich ist. Insofern also ein sehr grundsätzlich philosophisches Buch, vielleicht könnte man auch sagen, das Buch Meditationen ist eine Soziologie des Denkens. Lesenswert, vor allem für Philosophen.