Read Dr. Hope – Eine Frau gibt nicht auf: Deutschlands erste Ärztin by Torsten Dewi Online

dr-hope-eine-frau-gibt-nicht-auf-deutschlands-erste-rztin

Deutschland, Ende des 19 Jahrhunderts Ein Skandal bahnt sich in der Familie Bridges an Hope, die ungew hnlich intelligente und lebhafte Tochter, studiert gegen den Willen ihrer Familie mit dem Ziel, die erste praktizierende rztin Deutschlands zu werden Bald darauf er ffnet sie gemeinsam mit ihrem Mann eine Praxis, um den Armen und Schwachen zu helfen Doch als Hope im hitzk pfigen Revolution r Carl Lehmann die Liebe ihres Lebens findet, zerbricht ihre Ehe Eine gro e Liebe, ein faszinierendes Leben, eine starke Frau die wahre Geschichte der ersten rztin Deutschlands....

Title : Dr. Hope – Eine Frau gibt nicht auf: Deutschlands erste Ärztin
Author :
Rating :
ISBN : 3492254888
ISBN13 : 978-3492254885
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch Auflage 5 1 September 2009
Number of Pages : 288 Seiten
File Size : 592 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Dr. Hope – Eine Frau gibt nicht auf: Deutschlands erste Ärztin Reviews

  • HEIDIZ
    2018-10-31 12:32

    Heute soll es eine Biografie einer besonderen Frau sein, die ich euch vorstellen möchte.Ich habe mir das Buch besorgt, nachdem ich auf Grund des TV-Films mit Heike Makatsch in der Hauptrolle der Frau Dr. Hope, von dieser Frau - der ersten ÄrzTIN Deutschlands erfahren hatte.zwei Autoren haben an diesem Buch geschrieben.Torsten Dewiwurde 1968 geboren und lebt in München. Er schrieb schon "Der Ring der Nibelungen" und die "Rache der Nibelungen" - aber auch Drehbücher ("Aapokalypse Eis" u.a.Er arbeitet als Projektentwickler und Skriptdokto.Katrin Tempelwurde 1967 geboren und lebt mit Familie in Bad Dürkheim. Sie studierte in Münster und München und war als Journalistin tätig. - auch als Chefredakteurin der Zeitschrift "GONG". Jetzt ist sie Geschäftsführerin eines Redaktionsbüros und schreibt Drehbücher und romane.Die beiden Autoren sind auch für das Drehbuch zum Film "Dr. Hope - eine Frau gibt nicht auf" zuständig.Inhalt und Gliederung:================Das Buch ist in Kapitel untergliedert, die jeweils mit Orts- und Jahresangabe versehen sind.Dresden im Jahr 1874 ist Beginn des Buches. Hope lässt sich Bücher nicht verbieten (Mir sehr sympatisch !! *g*) Hope und ihre Mutter sind bei Verwandten (dem Cousin und der Cousine von Hopes Mutter Ellen) untergekommen.Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit dem London des Jahres 1871, also vor der Übersiedlung nach Sachsen. Der Vater lebt noch ...Die ersten Kapitel wechseln jeweils zwischen Dresden und London, dann kann der Leser das weitere Leben der Hope Bridged Johnes verfolgen. Es ist das Jahr 1876 und Hope geht nach Leipzig zum Studieren.Was dieses junge Mädchen zur Frau werdend beruflich und familiär erlebt, wird im Buch in den einzelnen Kapiteln beschrieben.Ich muss dazu sagen, dass München 1916 das letzte Kapitel ist und im Oktober 1916 sich Hope Bridges (verheiratete Lehmann) das Leben nahm.meinen Meinung zum Buch:====================Ein aufrütteldens Drama, ein relistischer Bericht, ein biografischer Roman, detailliert aber nicht langweilig, Punkt für Punkt erzählend, was diese Frau zu einer solchen einerseits egoistischen Person machte, aber auch zu einer so mutigen und fachlich kompetenten Person.Hope Bridged wird hier in diesem Roman als eine starke Frau dargestellt, aber mit all ihren Schwächen gezeichnet.Sie musste im Studium Nachteiliges als Frau erleben, hat sich durchgekämpft und hat auch familiär viel durchmachen müssen.Ich finde, dass der historische Hintergrund nicht zu kurz kommt und sich der Leser somit sehr gut ein Bild machen kann, wie diese Frau hinter den geschichtlichen Begebenheiten leben konnte und musste.Sie heiratete, es ging schief, sie bekam eine Tochter, sie durchlebte Krankheiten ...alles möchte ich nicht verraten, lest selbst, das Buch ist flüssig geschrieben, die Handlung ist sehr durchdacht von Beginn an, als Hope noch ein Kind ist, bis hin über die Jahre zu ihrem "Ende" ...Es wird fachliches aus dem Bereich des Arztberufes erwähnt, aber das Buch ist nicht anspruchsvoll, sondern für Menschen wie dich und mich.Es ist einfach sehr interessant, und das kommt prima rüber im Buch, wie eine Frau zu damaligen Zeiten sich gegen die vielen Voruteilte stellte, ihren Traum verwirklichte und dann doch so unterging, dass sie sich das Leben nahm, und diese Tragik und wie es halt dazu kommen konnte - was dazwischen das berufliche und familiäre Leben der Hope vor dem geschichtlichen Hintergrund und mit den Männern in ihrem Leben ausmachte, das zeigt das Buch aufs Deutlichste.Das Buch ist von Beginn an spannend geschrieben, perfekt recherchiert, zeigt alle handelnden Charaktere, nicht nur den Hauptcharakter sehr bildhaft und in Zusammenhang stehend und bringt die Handlungsorte auch sehr bildhaft rüber. Die Verknüpfung von Personen, Handlungen und allen Details ist optimal gestaltet und bildet ein rundum perfektes biografisches Bild einer Frau, ihres Lebenns und ihrer Gedankengänge.Ich empfehle das Buch wärmstens !!!

  • Thea Opitz
    2018-11-04 07:45

    ... der hier geboten wird. Der Roman über die erste Ärztin Münchens, der sich, da es sich um ein Buch handelt, das auf dem Drehbuch zum ZDF-Zweiteiler beruht, einige erzählerische Freiheiten nimmt, lässt sich flüssig und fast in einem Rutsch lesen. Der Autorin gelingt es, die Charaktere plastisch und lebendig zu gestalten, sowohl das Drama wie auch die freudigen Momente im Leben der engagierten Ärztin eindringlich zu erzählen und den Leser auf eine spannende Reise mitzunehmen.Im Gegensatz zur Fernsehverfilmung, die ich bereits im letzten Jahr in München im Kino sehen konnte, geht das Buch weiter in die Tiefe und beleuchtet das Leben von Hope Bridges in vielfältigeren Facetten.Wem der Zweiteiler gefallen hat, wird auch an diesem Roman seine Freude haben, der eine junge Frau zeigt, die sich den gesellschaftlichen Unbillen der damailgen Zeit stellt und sie mit starkem Willen zu meistern weiß.Ein Buch, das sich auch ohne Wissen um die ZDF-Verfilmung als idealer Lesestoff empfiehlt.

  • H. Schneider
    2018-10-30 12:50

    Ich habe dieses Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, habe es gestern zu Ende gelesen und ich muß sagen, ich bin begeistert!!! Hope wächst einem richtig ans Herz und ich konnte nicht erwarten zu erfahren wie es mit ihr weitergeht. Jetzt ärgere ich mich, daß ich den TV 2 teiler nicht gesehen habe und überlege mir schon, ob ich ihn mir auf DVD holen soll?! Auf jeden Fall habe ich dieses Buch bestimmt nicht das letzte Mal gelesen.

  • schilli
    2018-11-03 10:49

    Dieses Buch ist einfach und spannend geschrieben . Hut ab vor dieser Frau in dieser Zeit . Man kann viel lernen . Lesenswert , konnte diese Lektüre nicht aus der Hand geben

  • Hiltrud Fischer
    2018-10-31 12:47

    Ich habe voller Vorfreude dieses Buch gekauft und bin ziemlich enttäuscht. Es wird zwar die Geschichte der Hope Bridges nett erzählt, aber das Buch ist total schludrig geschrieben. Da werden Namen verwechselt und Sätze verwendet, die gar keinen Sinn machen.Beispiele:S. 35 unten "wußten Sie, dass Dresen schon seit 1839 mit Leipzig verbunden war?, S. 38: "die Bahnverbindung zwischen Dresden und Leipzig wurde ... 1839 eingeweiht". ? Das war ja gesagt worden.Dann fragt man sich, von was Hope in Leipzig während ihres Studiums gelebt hat. Gleichzeitig in Dresden als Lehrerin konnte sie ja wohl nicht gut arbeiten, auch wenn es im Buch so dargestellt wird. (S.50)oder einmal schreibt Clara Zetkin aus Paris, dass "sie ihr Auskommen als Journalistin" hat und gleichzeitig nicht weiß, wie sie ihre Kinder satt bekommen soll. Ein Auskommen heißt, per definitionem, dass das Geld reicht, sonst kommt man eben nicht aus damit.S. 191/2: Carl kommt ins Zimmer gestürmt, Otto wird mit weit geöffneten Augen angeschaut. Otto ist jedoch nicht im Zimmer.Es gäbe noch mehr zu zitieren.Ich frage mich, ob im Piper-Verlag niemand dieses Buch vorher Korrektur gelesen hat.Ich würde es nicht mehr kaufen.

  • B.W.
    2018-11-12 11:46

    Die Geschichte der Dr. Hope wird von ihrer Kindheit an sehr gut nachvollziehbar erzählt. Beeindruckend fand ich, dass sie trotz aller erschwerlichen Umstände nicht aufgab, im Gegenteil immer wieder von vorne anfing.Wenn man das Buch liest, kamm man sich gut in Dr. Hope "hineindenken". Man erfährt wie mühselig es in der Zeit um 1870/1890 war, die Interessen einer Frau, noch dazu als Ärztin, durch- und umzusetzen.Die Geschichte finde ich unbedingt empfehlenswert, werde aber in kürze auch noch die Biografie "Hope" lesen, um das Leben der Dr. Hope besser kennen und verstehen zu können.