Read Verschollen in der Wüste: Bill Lancasters legendärer Afrika-Flug (Piper Taschenbuch, Band 4980) by Sylvain Estibal Online

verschollen-in-der-wste-bill-lancasters-legendrer-afrika-flug-piper-taschenbuch-band-4980

Diesmal war seine Geliebte, die seine Passion teilte und ihn oft begleitet hatte, nicht mitgeflogen Bill Lancaster kehrte von seinem Rekordflug England S dafrika nicht mehr zur ck Das Schicksal des k hnen jungen Fliegers, der zum Alleinflug nach Kapstadt aufbrach, ber Algerien verschwand und bis zuletzt die Hoffnung auf Rettung nicht aufgab, hat Sylvain Estibal aus zeitgen ssischen Berichten, Pressemeldungen und Lancasters eigenen bewegenden Notizen rekonstruiert Eine Huldigung an einen der waghalsigsten Pioniere der L fte....

Title : Verschollen in der Wüste: Bill Lancasters legendärer Afrika-Flug (Piper Taschenbuch, Band 4980)
Author :
Rating :
ISBN : 3492249809
ISBN13 : 978-3492249805
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch 1 Juni 2007
Number of Pages : 272 Seiten
File Size : 673 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Verschollen in der Wüste: Bill Lancasters legendärer Afrika-Flug (Piper Taschenbuch, Band 4980) Reviews

  • Christine
    2018-11-12 14:19

    .Das Schicksal des kühnen jungen Fliegers Bill Lancaster, der zum Alleinflug nach Kapstadt aufbrach und über Algerien verschwand ' rekonstruiert aus zeitgenössischen Berichten, Pressemeldungen und Lancasters eigenen bewegenden Notizen.»Kein Wasser, kein Brunnen, starker Wind '«: So enden die Aufzeichnungen des englischen Piloten William Lancaster; sie setzen den Schlußstrich unter ein Schicksal, so spannend und dramatisch wie das des »Englischen Patienten« oder Antoine de Saint-Exupérys. Im April 1933 war Lancaster Richtung Kap der Guten Hoffnung gestartet, um den Langstreckenrekord England'Südafrika zu brechen. Zurück blieb Bills Geliebte Chubbie Miller, die seine Passion teilte und ihn auf seinem spektakulären Australienflug begleitet hatte. Anfangs flog er Bestzeit, dann plötzlich stürzte er mit seiner Avro Avian über der algerischen Wüste ab ' in einem Gebiet, das die Beduinen »das Land des Durstes« nennen. Während er mit dem Mut der Verzweiflung ums Überleben kämpfte, wurde eine aufwendige Suchaktion eingeleitet, ohne Erfolg. Bis man 30 Jahre später auf die Trümmer des zerstörten Wrack

  • Parry Hotter
    2018-11-17 12:25

    Das Buch "Verschollen in der Wüste" ist eine Aneinanderreihung von Zeitungsartikeln, Briefen und Tagebucheinträgen.Schon beim Lesen der Briefe erhält man immer wieder den Eindruck, diese seien vom Buchautor konstruiert worden und nicht authentisch. In einer Anmerkung des Autors am Ende des Buches steht dann auch lapidar: "Briefe, Kommentare und Tagebuchaufzeichnungen [Anm.: außer denen von Bill Lancaster] sind frei erfunden." Laut eigener Aussage sind lediglich die vereinzelten Tagebucheinträge von Bill Lancaster, ein ca zweiseitiger Bericht vom Fund des verschollenen Flugzeugs sowie einige(!) Zeitungsberichte echt. Welche, erfährt der Leser nicht. Der Autor schreibt zudem in seinem Nachwort, dass bestimmte im Buch beschriebenen Ereignisse nie stattgefunden haben.Nachdem mich schon die Erzählung nicht fesseln konnte, weil der Autor es meines Erachtens nicht verstand, selbst seine fiktiven Informationen interessant einzustreuen, erzeugte sie zudem also Zweifel, wie authentisch die Berichte und Briefe wirklich sind. Letztlich hebelte das Schlusswort des Autors die ganze filigrane Konstruktion der Geschichte aus den Angeln. Die scheinbare Bedeutung dieser ganzen schriftlichen Konversation fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen.Übrig bleibt, dass man als Leser nur zum Teil darüber aufgeklärt wird, welche Informationen tatsächlich frei erfunden sind, und welche einen gewissen Grad an Verlässlichkeit haben.Im großen und Ganzen saß ich also einer müde erzählten, "wahren" Geschichte auf, von der ein Großteil eben nicht wahr ist. Der Klappentext suggeriert, dass es sich um eine Tatsachenerzählung handelt. Es hätte dem Buch nicht geschadet, hier wahrheitsgemäß anzugeben, dass die Erzählung viel "künstlerische Freiheit" enthält.

  • Mario Liebertz
    2018-11-16 10:12

    Der Autor schafft es nicht die überaus dramatische Geschichte spannend und mit ausreichend Details zu schildern. Eine Mixtur aus Tagebucheinträgen und Prosa ist einfach zu wenig.Leser die sich für historische Fliegerei interessieren werden das Buch voraussichtlich enttäuscht weglegen.