Read Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen: Roman by Libba Bray Online

der-geheime-zirkel-i-gemmas-visionen-roman

Gemmas VisionenEngland,1895 Die 16 j hrige Gemma wird auf einem Internat f r h here T chter, der Spence Akademie , zur heiratsf higen jungen Dame erzogen Hier sollen ihr die Aufs ssigkeit und sonstiges unziemliches Betragen ausgetrieben werden Gemeinsam mit drei anderen M dchen gr ndet Gemma, den strengen Regeln der Akademie zum Trotz, einen geheimen Zirkel Das neu entstandene Kleeblatt Felicity, Pippa, Gemma und Ann trifft sich heimlich nachts, um dem Schulalltag zu entkommen, verbotenen Alkohol zu probieren und ber bersinnliches zu spekulieren Dann entdeckt Gemma das Tagebuch eines M dchens, das 20 Jahre zuvor auch Sch lerin von Spence war Die Lekt re elektrisiert sie Die Verfasserin hatte Visionen von einem herrlichen Reich, das sie durch eine Art Portal betreten konnte Hin und hergerissen dazwischen, ihre Macht zu ergr nden und sie zu verdr ngen, weiht Gemma ihre Freundinnen ein Die sind nat rlich Feuer und Flamme Bei einer spiritistischen Sitzung passiert es dann Gemma sieht die Lichtt r und tritt mit ihren Freundinnen in das fantastische Reich ber berw ltigt vom Gef hl der grenzenlosen Freiheit geben sich die M dchen allerlei magischen Spielereien hin, denn dort lassen sich die k hnsten Tr ume realisieren Doch bald schon erkennen sie, dass das magische Reich bedroht ist Eine schreckliche Macht namens Circe will die Magie des Ortes f r sich besitzen Ein wunderbarer Gothic Roman k stlich und elegant Publishers Weekly...

Title : Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3423716835
ISBN13 : 978-3423716833
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : dtv Verlagsgesellschaft 27 Mai 2016
Number of Pages : 480 Seiten
File Size : 575 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen: Roman Reviews

  • PMelittaM
    2019-03-25 06:00

    1895: Nach dem Tod ihrer Mutter besucht Gemma ein Internat für höhere Töchter in England. Die Mädchen werden dort auf ihr zukünftiges Leben im viktorianischen England vorbereitet. Doch nicht nur Gemma, sondern auch einige ihrer Mitschülerinnen, wünschen sich ein etwas anderes Leben und der Fund eines Tagebuches gibt ihnen die Chance dazu.Eine Jugendmysterytrilogie, die im viktorianischen Zeitalter in England spielt, das klang für mich richtig gut. Ich habe schon viel über diese Zeit gelesen, Romane, aber auch Sachbücher, und Mystery kann richtig spannend sein. Leider hat mich der Roman von Anfang an nicht packen können. Hat man zunächst noch die Hoffnung, dass es im Laufe der Geschichte interessanter und spannender werden können, bleibt am Ende nur eines: Langeweile.Dabei hat sich die Autorin gut geschafft, ein viktorianisches Gefühl zu erzeugen, ich fühlte mich durchaus in diese Zeit zurück versetzt, und die Probleme, denen junge Mädchen damals ausgesetzt waren, sind auch recht gut herausgearbeitet. Auch der Erzählstil mutet der Zeit angepasst an, was aber auch ein wenig die Crux des Ganzen ist, zu ausschweifend und zu wenig pointiert wird erzählt. Zwischendurch wird es immer wieder etwas interessanter, es blitzt auch gelegentlich Humor auf, doch immer mehr versinkt alles in der letztlich langweiligen Erzählung.Ein Roman mit weiblichen Protagonisten, der im viktorianischen England spielt, verlangt, um unser heutiges Interesse zu wecken, nach unangepassten Heldinnen – und das sind Gemma und ihre Freundinnen, zumindest entwickeln sie sich im Laufe des Romans entsprechend. Leider handeln und agieren die Mädchen oft widersprüchlich, immer wenn ich meinte, sie verstanden zu haben, tun sie etwas nicht ganz Passendes. Gemma erzählt selbst in Ich-Form, wodurch man sie am besten kennen lernt und ihre Beweggründe eher versteht, wenn auch nicht immer billigt. Die anderen Mädchen lernen wir dagegen nur aus ihrer Perspektive kennen. Am besten hat mir eine der Lehrerinnen gefallen, sie zeigt, wie unabhängig auch eine Frau der damaligen Zeit in ihrem Denken sein kann. Die Rolle dieser Lehrerin in den weiteren Teilen der Trilogie hätte mich noch am ehesten interessiert, jedoch nicht genug, um diese tatsächlich lesen zu wollen.Den Mysteryteil der Geschichte empfinde ich als recht verworren, ich hätte mir dessen Hintergrund besser herausgearbeitet und pointierter gewünscht Das kann natürlich auch daran liegen, dass es sich um eine Trilogie handelt und erst alle Bände zusammen die ganze Geschichte ergeben, aber ein erster Band soll auch neugierig auf den Rest machen und das tut dieser leider nicht. Es bleiben zwar einige Fragen, aber die sind nicht interessant verpackt worden. Sollte ich eine Zusammenfassung der Hintergründe abgeben, die bisher aufgedeckt wurden, hätte ich Schwierigkeiten. Welche Rolle spielen z. B. Kartik, der Mann aus Indien oder die Zigeunergruppe, die im Wald hinter der Schule haust? Mir erscheinen sie mehr als Staffage, Kartik nur als mögliches, sehr unpassendes und völlig unnötiges Love interest für Gemma …Ich habe mich bei der Lektüre vor allem gelangweilt, auch wenn immer wieder die Hoffnung aufblitzte, dass es besser werden würde. Mein Hirn fiel in den Gelangweilt-Modus und noch nicht einmal der Humor konnte mich noch erreichen, ich nahm ihn zwar wahr, hatte aber bald nur noch ein müdes Gähnen übrig. In der Mitte habe ich den Roman für ein anderes Buch unterbrochen und ihn danach erst zu Ende gelesen, immer noch mit der Hoffnung auf Besserung. Gegen Ende wird es dann auch etwas spannender, aber für mich war das zu spät und hat die verworrene Geschichte auch nicht mehr retten können.Ich vergebe 2,5 Sterne, die ich wieder aufrunde, vor allem dafür, dass mich der Roman gut in die viktorianische Zeit versetzt hat. Empfehlen kann ich ihn aber leider nicht. Auf die beiden Folgebände werde ich verzichten.

  • Jules
    2019-03-27 06:10

    Eigentlich mochte ich das Buch. Ich habe eine Schwäche für Internatsgeschichten und die Zeit, in der die Geschichte spielt, ist auch nicht gerade uninteressant.Der Plot an sich hat mir gefallen. Das Tagebuch, die Magie und die andere Welt - alles gute Ideen, die mich davon abhalten, dem Buch einen Stern zu geben. Libby Bray kann zweifellos schreiben. Das Buch liest sich flüssig, ist spannend und interessant. Es gibt allerdings ein großes ABER:Gemma. Sie ist als Protagonistin so dermaßen unsympathisch, dass ich als Leser fast konstant das Bedürfnis hatte, ein bisschen Vernunft und Mitgefühl in sie reinzuprügeln. Sie ist verzogen, zickig, oft schlicht böse und versinkt geradezu in Selbstmitleid. Die anderen drei Mädchen (Pippa, Felicity und Ann) sind so unfassbar eindimensional, dass das Lesen fast unerträglich wird.Das Interessante: Als ich in die neue Serie der Autorin (Diviners) reinlesen habe, ist mir die Protagonistin genauso negativ aufgefallen.Naja, vielleicht habe ich das Buch mit 19 Jahren aber auch zu spät gelesen, um Verständnis für dieses überzogenen Teenie-Gezicke zu haben.

  • Buchtastisch
    2019-04-20 10:57

    Hm, eigentlich mag ich Fanatasy. Hier gibt es eine Mischung aus historischem Roman, Fantasy und Teenagern und ihre Probleme. Eigentlich ist das eine tolle Mischung ... bei mir hat's nur nicht so richtig gefunkt. Ich kann noch nicht mal sagen was mir so richtig gefehlt hat. Es hat mich einfach nicht umgehauen.Zur Story: Gemma Doyle lebt mit ihrer Familie in Indien. Im Jahr 1895 stirbt ihre Mutter und Gemma muß nach England ins Internat. Dort soll sie auf ihr Leben an der Seite eines wohlhabenden Mannes vorbereitet werden. Im Internat lernt sie drei neue Freundinnen kennen mit denen sie einen geheimen Zirkel gründet. Gemma findet ein Tagebuch, das Gemma und ihren Freundinnen über ein magisches Reich berichtet. Und die Freundinnen finden ihren Weg in dieses magische Reich - doch das Reich ist bedroht, denn dunkle Mächte ziehen auf...Das Buch ist wirklich abwechslungsreich: Historische Elemente, Fantasy, das Internatsleben der Mädchen, die Magie, ein bißchen erste Liebe / Schwärmerei und es ist spannend. Also wirklich eine tolle Mischung! Und es gibt auch einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte / sich so nicht abgezeichnet haben.Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sterne (am liebsten 3,5 Sterne - aber die gibt es ja nicht). Ich denke, daß das Buch viele ansprechen wird, weil es einfach eine gelunge Mischung ist. Daß es mich persönlich nicht in den Bann ziehen konnte (es war kein Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte - obwohl es spannend ist), kann ich mir selbst noch nicht mal so richtig erklären. Also alles in allem ein gutes Buch. Letzten Endes entscheide ich mich für 3 Sternchen und hoffe, daß der nächste Band 4 Sterne wert ist (denn da am Ende einiges ungeklärt bleibt, kommt man um den zweiten Band wohl kaum drumrum).

  • Amazon Kunde
    2019-04-02 07:53

    Sehr schöne mitreiße,de Geschichte. Ich kann es nur empfehlen. Der Einband ust auch sehr schön gestaltet, aber wie bei einem Tasvhenbuch normal nicht sehr robust.

  • Amazon Kunde
    2019-04-11 09:55

    Meine Lieblingsbücher seit Teenagerzeiten. Eine vielschichtige Story mit interessanten und unperfekten, aber liebenswerten Charakteren. Romantik, Drama , Fantasy, Grusel, Humor, Spannung .... in dieser Geschichte ist alles vorhanden 😊

  • Naiades
    2019-04-21 05:14

    Die Reihe, da macht dieses Buch keine Ausnahme, ist einfach eine total schöne Buchserie, die Magie und Fantasy ohne allzuviel Übertreibung in das faszinierende gesellschaftliche Setting des viktorianischen Englands integriert. Wer fesselnde Lektüre mit Spannungsbogen bevorzugt, historische Romane aus der viktorianischen Zeit und / oder Fantasy mag, wird begeistert sein.Haarsträubende Szenen bei denen man das Buch nicht weglegen kann wechseln sich mit Etikette und Gesellschaft des realen Londons ab. Einfach nur empfehlenswert.