Read Patientenrechte am Ende des Lebens: Vorsorgevollmacht · Patientenverfügung · Selbstbestimmtes Sterben (dtv Beck Rechtsberater) by Wolfgang Putz Online

patientenrechte-am-ende-des-lebens-vorsorgevollmacht-patientenverfgung-selbstbestimmtes-sterben-dtv-beck-rechtsberater

Heute knnen Patienten selbst bei schwersten unheilbaren Krper und Gehirnschden fast unendlich lang am Leben gehalten werden Nicht selten muss dann das Sterbenlassen des Patienten juristisch erkmpft werden Die Autoren zeigen anhand praxisnaher Flle, wie man sinnvoll fr eine solche Situation vorsorgt und notfalls das Recht auf den eigenen Tod erstreitet Behandelt sind u.a folgende Themen und Fragen Selbstbestimmung und Vorsorge bei Krankheit und Tod, Durchsetzung Ihrer RechteRecht auf Leben, Recht auf Sterben, Pflicht zu leben Medizinische und rechtliche Grundlagen.Zur 5 Auflage Das Interesse an dem Thema wchst schlagartig, seitdem das neue Patientenverfgungsgesetz vom 1.9.2009, das Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs zur passiven Sterbehilfe vom 25.6.2010 und das neue Patientenrechtegesetz von 2013 die Aufmerksamkeit in der Bevlkerung geschrft haben Explosionsartig nimmt die Zahl der Patientenverfgungen zu Der Ratgeber konzentriert sich insoweit auf den Vorsorgeaspekt Patientenverfgung und Vorsorgevollmacht Mit der zunehmenden Verbreitung von Patientenverfgungen nehmen jetzt jene Flle dramatisch zu, bei denen es um das gezielte Zulassen des Sterbens geht Mehr denn je wird von Angehrigen auch nach mndlichen Willensuerungen der oft jahrelang bewusstlosen Patienten geforscht und der Patientenwille sodann ggf gegen den Widerstand von rzten, Kliniken und Pflegeheimen durchgesetzt Die Autoren, die diese hchstrichterliche Rechtsprechung mageblich mit herbeigefhrt haben, gehen hierauf besonders ein Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung verbreitet sich jetzt die Erkenntnis, dass auch bei der Beihilfe zur Selbstttung allein der Wille des Patienten mageblich ist Auch diese Problematik wird von den Autoren in der neuen Auflage verstrkt beleuchtet....

Title : Patientenrechte am Ende des Lebens: Vorsorgevollmacht · Patientenverfügung · Selbstbestimmtes Sterben (dtv Beck Rechtsberater)
Author :
Rating :
ISBN : 3423507462
ISBN13 : 978-3423507462
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Deutscher Taschenbuch Verlag Auflage 5 1 April 2014
Number of Pages : 352 Seiten
File Size : 697 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Patientenrechte am Ende des Lebens: Vorsorgevollmacht · Patientenverfügung · Selbstbestimmtes Sterben (dtv Beck Rechtsberater) Reviews

  • Manfred Sandau
    2019-03-05 15:29

    Jeder kann heute in schriftlicher Form, seinen Willen für den Fall festlegen, dass er durch Krankheit, Unfall oder andere Vorfälle, unverhofft nicht mehr in der Lage ist, sich explizit zu äußern. Passend dazu ist auch das Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Ich habe bereits beides ausgefüllt, bzw. aufgesetzt und unterschrieben und ein Exemplar der Patientenverfügung meinem Hausarzt übergeben. Der Wille, , den der Patient geäußert hat, oder aktuell äußert, ist maßgeblich. In Anbetracht der heutigen Möglichkeiten der Medizin, einen Körper auch dann am Leben zu halten, wenn keine Aussicht auf Heilung, oder Wiederherstellung eines eigenständigen, selbstbestimmten Lebens gegeben ist, das sehe ich nicht als einen Segen der Medizin an. Ich möchte nicht über Wochen, Monate, Jahre, nur durch Schläuche und an einer Beatmungsmaschine hängend, in Funktion gehalten werden. Ich möchte noch viel weniger, dass darüber in einer Pflegeeinrichtung entschieden wird, der möglicherweise nicht mein „Wohl“ das wichtigste ist, sondern nur das betriebswirtschaftliche Kalkül, dass sie für jeden Tag den ich länger in diesem Zustand gehalten werde, noch einen Anspruch auf den Pflegesatz hat.Für Krankenhäuser gilt der Grundsatz, dass sie keine Pflegeeinrichtungen sind. Deswegen versuchen Krankenhäuser Patienten, an denen keine sinnvollen medizinischen Leistungen mehr erbracht werden können ( OP, Therapie), so schnell wie möglich an eine Pflegeeinrichtung, oder in die häusliche Pflege abzugeben. Wenn das rigide gehandhabt wird, halte ich das eigentlich nicht mit der Menschenwürde in Einklang zu bringen. Wenn es doch klar ist, dass hier ein Mensch seine letzten Tage erlebt, dann sollte er nicht noch einmal auf Biegen und Brechen in eine andere Einrichtung verfrachtet werden. Dies wäre mit einem Abrechnungspunkt: Palliative Pflege bei infauster Erkrankung, für einen Zeitraum von 7 Tagen, 14 Tagen, durchaus lösbar.Dies Buch haben Autoren geschrieben, die viele, schwierige Fälle gelöst haben. Fälle, die, folgt man anderen Autoren, die dazu Stellung genommen haben, Rechtsgeschichte geschrieben haben.Wer noch keine Patientenverfügung verfasst hat, der kann dies spätestens nach der Lektüre qualifiziert und unmissverständlich tun.Jeder der heute mit dem Auto unterwegs ist, kann von einer Minute auf die andere in einen Zustand kommen, wo er nicht mehr in der Lage ist irgendwelche Erklärungen abzugeben und seinen Willen kund zu tun. Die Ehegattin ist nicht unbedingt massgeblich. Deswegen ist es auch besser, wenn man möchte dass in diesem Falle der Ehegatte Entscheidungen fällt, eine Vorsorgevollmacht zu geben. Diese kann auch beim Amtsgericht, hinterlegt werden. So auch ein Testament, das den letzten Willen im Falle des Todes festlegt.Für einen jungen Menschen sind das natürlich alles Dinge an die er am liebsten gar nicht denken möchte. Doch wie schnell kann einem etwas passieren, und wie schnell werden dann Entscheidungen fällig. Wenn nichts festgelegt ist und auch nicht ersichtlich ist, wer zu solchen Entscheidungen berechtigt ist, da kann es auch passieren, das vom Betreuungsgericht eine Betreuerin bestellt wird, in diesem Falle ist es dann natürlich möglich dass diese/ dieser dann Entscheidungen trifft, die nicht mit dem Willen des Betroffenen übereinstimmen.Deswegen bin ich heute der Meinung, man muss sich gedanklich, rechtzeitig mit diesen Dingen beschäftigen. Wenn man die notwendigen Schriftstücke nicht selber aufsetzen will, kann man vom den Autoren eine entsprechende Vorlage beziehen. Es gibt auch Verbände, wie den SVOD, die eigene Vorlagen und Broschüren vorliegen haben. Ich habe sogar beim Discounter schon einmal eine Mappe mit Vorlagen gesehen, die Mappe kostete keine 10 €. Es kann also jeder das entsprechende Material finden. Dieses Buch ist auch für den juristischen Laien, leicht verständlich.

  • Rofrano
    2019-03-03 15:40

    Ja, ein hervorragendes Buch. Es macht auch deutlich, daß angesichts der Profitorientierung von Heimen und Ärzten, ja sogar der durch das Betreuungsgericht bestellten Betreuer der Kampf um schlichte Selbstbestimmung kein Spaziergang ist sondern eines standfesten und kompetenten Bevollmächtigten bedarf. Sogar das Pflegepersonal macht manchmal "Gewissensgründe" geltend - dafür, Menschen unbeschränkt Qualen aufzubürden, statt sie, ihrem Willen gemäß, sterben zu lassen. Diese Berufsgruppen sind mitunter durch gemeinsame finanzielle Interessen verbunden - mit fatalen Folgen für die Sterbenden. Derartige Aspekte des Problems werden häufig aus Unkenntnis oder naivem Vertrauen übersehen oder unterschätzt.Die Darstellung von Putz / Steldinger ist auch medizinisch sehr kompetent. -- Klar gegliedert, mit illustrativen Fallbeispielen, u.a. mit Darstellung des epochemachenden Freispruchs des Verfassers durch den BGH 2010. -- Alle Vordrucke sind abgedruckt und erläutert -- Uneingeschränkt zu empfehlen.

  • Siegfried Bsdurrek
    2019-03-10 10:55

    Das Buch verschafft den erforderlichen Überblick, den Angehörige und Freunde im entscheidenden Moment benötigen.Formulare für Vorsorgevollmacht und Patientenverfügungen gibt es im Netz genug und auch kostenlos. Mit dem Buch erfährt man aber Dinge, die das Netz einem in dieser Ausführlichkeit nicht erklären kann.

  • Thomas Sitte
    2019-03-11 15:48

    Endlich einmal ein Buch, in dem die Autoren Tacheles reden. Es ist wirklich verständlich, nachvollziehbar und vieles ist auf konkrete, andere Fälle aus der Praxis leicht übertragbar. Prädikat sehr empfehlenswert (ich denke, dass ich mich auf dem Gebiet der Palliativversorgung schon sehr gut auskenne)Thomas Sitte

  • HGG - Heinz Gollsch
    2019-03-02 10:31

    Das Buch erklärt in kurzen einfachen Worten alles was man wissen und woran man denken soll, kann ich nur jeden Empfehlen sich daran zuhalten damit es nicht zum Rechtsstreit kommt. Gut angelegtes Geld