Read Gespenstersonate by August Johan Strindberg Online

gespenstersonate

August Johan Strindberg Gespenstersonate Kammerspiel in drei Akten Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enth llungen Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern Flie ende berg nge vom allt glich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des b rgerlich aristokratischen Milieus Edition Holzinger Taschenbuch Berliner Ausgabe, 2016, 4 Auflage Durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger Urauff hrung Stockholm, 21.1.1908 Erstdruck Stockholm Ljus 1907 Hier in der bers v Mathilde Mann Textgrundlage ist die Ausgabe Strindberg, August Die Gespenstersonate bers v Mathilde Mann, Leipzig Insel Verlag, o J Herausgeber der Reihe Michael Holzinger Reihengestaltung Viktor Harvion Umschlaggestaltung unter Verwendung des Bildes Richard Bergh, Portr t des August Strindberg, 1905 Gesetzt aus der Minion Pro, 10 pt....

Title : Gespenstersonate
Author :
Rating :
ISBN : 1482759535
ISBN13 : 978-1482759532
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : CreateSpace Independent Publishing Platform 13 M rz 2013
Number of Pages : 44 Seiten
File Size : 861 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Gespenstersonate Reviews

  • Liberaler
    2018-12-05 17:58

    Es gibt ja Literatur, die den Anspruch erhebt - ob gewollt oder durch Dritte -, dass sie nur dann richtig verstanden wird, wenn man 20 Bände Sekundärliteratur heranzieht oder sie über einen Anhang mit Fußnoten verfügt, der mindestens so dick ist wie das literarische Werk selber.Ob man nun Strindbergs Gespenstersonate zu dieser Art Literatur zählen soll, sei dahingestellt. Nötig wäre ein Anhang vielleicht schon. Denn letztlich kapiert der Leser nix.Auf jeden Fall erhebt sich angesichts dieses blutleeren, pseudoakademischen und konstruierten Unfugs die Frage, wieso sie zu den bedeutenden Dramen der vorvorigen Jahrhundertwende zählt.Ein bisschen Gesellschaftskritik: die Menschen schweigen sich an, weil sie sich nichts zu sagen haben oder ohnehin niemand seinem Gegenüber etwas glauben könnte (alle begegnen sich hinter "Masken", würde Strindberg sagen), ein wenig Todessehnsucht am Ende. Dazwischen letztlich Leerlauf. Ein paar beliebige Figuren treten auf, im Zentrum ein Greis und ein Student, ersterer Ex-Bankier, der angeblich den Vater des Studenten ruiniert hat und dies jetzt am Studenten wieder gutmachen will, indem er den Studenten mit der Tochter des Nachbarn eines falschen Obersten, zusammenzubringen beabsichtigt. Oder war es anders herum? Keine Ahnung, der Text gibt's nicht her.Daneben ein paar Bediente und uneheliche Kinder, ansonsten alles Lug und Trug. Auch dem Leser kommt die Geschichte schnell so vor, so dass man sich nichts so sehr herbei wünscht wie ihr Ende. Bis dahin aber laufend Pausen und Handlungssprünge, die kein Mensch nachvollziehen kann, so dass man sich mit zunehmender Dauer fragt, was man eigentlich liest.Das Ende kommt dann aber gottlob auch recht schnell.Fazit: Ich kenne Strindberg nicht, aber nach diesem irregeleiteten "Drama" verspüre ich auch nicht mehr die geringste Lust, ihn kennenzulernen. Es sei denn, jemand läse mir aus (siehe oben).