Read Batman: The Killing Joke (Batman Beyond (DC Comics)) by Alan Moore Online

Title : Batman: The Killing Joke (Batman Beyond (DC Comics))
Author :
Rating :
ISBN : 0930289455
ISBN13 : 978-0930289454
Format Type : Hardcover
Language : Englisch
Publisher : DC COMICS Auflage First Edition 1988
Number of Pages : 302 Pages
File Size : 982 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Batman: The Killing Joke (Batman Beyond (DC Comics)) Reviews

  • Michael Neumann
    2019-02-20 17:35

    ... die Erzfeinde vereint in einem Band sind der Klassiker schlechthin. Ich kann mich genau an meine Kindheit erinnern. Neben Superman und Spidey war Batman das Synonym für Gerechtigkeit und Power (zumindest für mich und meine damaligen Weggefährten). Und was ist Batman ohne den Joker? Eben... Ein Superman ohne Lex Luthor wäre ja auch undenkbar! Das Besondere bei Batman war/ist halt immer, dass er "nur" ein Mensch ist, ohne Genmutation, ohne Superkräfte, Fehler macht, verletzt werden kann und seine Handlungen weitreichende Konsequenzen haben können, sofern das in Comics und Fiktion möglich war/ist. Okay, zudem ist er als Bruce Wayne ein supergut aussehender Playboy und Millionär. Daher auch seine ganzen technischen Gimmicks und Gadgets (Batmobile, -copter, -cycle und -boat: wer kennt seine Fortbewegungsmittel eigentlich noch nicht?!). Im Inneren jedoch ist er von immerwährender Rache und Vergeltung getrieben (den unsinnigen Mord an seinen Eltern zu sühnen, dem er als kleines Kind hilflos zusehen musste), sein Gerechtigkeitssinn ist eher verschroben und eigen denn plausibel nachvollziehbar."The killing joke" ist ein berühmtes, geachtetes Werk, das unter Comic-Fans einen hohen Status und eine sehr gute Reputation genießt. So zeigt es (wieder einmal) die Entstehung des Jokers und seinen ganzen genialen Wahnsinn und menschenverachtende Skrupellosigkeit. Joker verletzt Commissioner Gordons Tochter so stark, dass sie gelähmt ist. Gordon selbst wird von Joker mental tief verstörend gefoltert. Joker will beweisen, dass er die Gerechtigkeit (in Form und Symbol des Commissioners) brechen, vernichten und beugen kann. Batman kann dem Treiben natürlich nicht tatenlos zusehen, ist jedoch letztlich in den Augen der Justiz und Polizeigewalt Gotham Citys nach wie vor nichts anderes als ein Vigilant, der letztlich keinen Deut besser ist als der verbrecherische Moloch, den er auf seinen Feld-, oder vielmehr Kreuzzügen ("Der dunkle Ritter" - diese Bezeichnung kommt ja nicht von ungefähr) bekämpft und Einhalt gebietet.Die Zeichnungen sind sehr detailverliebt, mit Farbkompositionen versehen, die immer ein Objekt besonders in den Fokus rücken. Der Zeichner selbst war für die Colorierung verantwortlich - dieses Recht forderte er unbedingt ein, da es "sein" Projekt und "sein" Baby war. Im Original war "The killing joke" demnach scheinbar in Schwarz-Weiß gehalten. Einige Dinge und Charaktere sind sehr bizarr und abstrus - so z.B. Jokers seltsame Handlanger (Zwerge) im SM-Outfit! Ist wirklich kein Joke! Zugegeben: solch seltsame Handlanger habe ich bisher noch nie in einem Bats-Comic gesehen (und ich habe schon etliche gesehen!!).Übrigens: Die Thematik wurde so ähnlich im Batman-Film "The dark knight" aufgegriffen. Dort wollte ein genialer Heath Ledger alias Joker den Bürgern Gothams (und stellvertretend natürlich der ganzen Welt) beweisen, wie krank die menschliche Gesellschaft doch eigentlich ist. Insofern darf "The killing joke" neben Frank Millers bahnbrechendem Comic "The dark knight returns" als ein Meilenstein des Batman- und überhaupt des Superheldenuniversums angesehen werden.Warum "nur" 4 Sterne? Frank Millers besagtes "The dark knight returns" finde ich tatsächlich noch viel besser als "The killing joke" und außerdem ist der "tödliche Witz" einfach ein bisschen sehr kurz und bündig. Ein wenig mehr Exposition, Charakterstudie und ein umfangreicherer Plot hätten diesem Comic hier gut zu Gesicht gestanden.

  • Slaggerfall
    2019-02-04 17:40

    Was soll ich dazu groß sagen? Zu Recht einer der Batman-Referenz-Comics. Hier in einer wunderschönen, neu colorierten Variante. Moore-typisch sehr intelligent geschrieben und strukturiert. Die Handlung lässt sich entsprechend des Umfangs knackig zusammenfassen: Wir sehen die (bzw. eine mögliche) Vergangenheit des Jokers, bevor er zum Joker wurde. Vor dem Hintergrund seines eigenen Abdriftens in den Wahnsinn versucht er Batman davon zu überzeugen, dass unter den richtigen (oder besser: falschen) Umständen jeden ganz normalen Menschen ein ähnliches Schicksal ereilen kann. Ob das gelingt, soll an dieser Stelle offen bleiben. Nur so viel: Die spannende Prämisse hält, was sie verspricht. Nicht ohne Grund ist "The Killing Joke" zum Klassiker avanciert.

  • Marcus B.
    2019-01-28 17:29

    Mein erstes Englisches Comic um meine Englischkenntnisse aufzufrischen / Verbessern.So wie es geschrieben ist, und die geilen Zeichnungen dazu, musste ich nur eine Handvoll Wörter nach schlagen.Da ich früher schon Comics gemocht habe (und eher der DC Fan bin) entschied ich mich hierfür.Für alle Batman / Joker Fans zu empfehlen!

  • Saskia
    2019-02-08 15:36

    Abseits von Asterix und Co ist "Killing Joke" mein erster Comic und ich bin nicht enttäuscht.Ich geb es zu, ich kenne mich nicht so gut wie manch Anderer in der Welt von Batman aus. Ich mag die Filme und habe auch die ein oder andere Serie gesehen, aber das war es auch schon.Für mich als Comic Neuling war es einfach super. Ein schöner Erzähl- und auch Zeichenstil.Ich kann mich nicht mal ansatzweise beklagen und war während des Lesens gefesselt und prima unterhalten :)

  • der_k
    2019-01-24 14:46

    Hier kann ich den Hype sehr gut nachvollziehen. Toll umgesetzt die Story.Der Joker will an Polizei Chef Gordon beweisen,dass es nur einen schlechten Tag braucht,um einen guten Bürger schlecht werden zu lassen. Gibt es denn einen cooleren Leitfaden für eine Graphic Novel?Oder die Anfangsszene in der Batman ins Arkham Asylum geht,um mit Joker zu sprechen ... großartig inziniert. Ein Joker,wie er nicht bekloppter sein könnte.Bei so einer Geschichte kann man auch zugeben,dass man Comics liest. Für viele ein Meilenstein in der Welt der Comics und ich kann da nur zustimmen. Will man mal in das DC/Batman Unsiversum reinlesen,gehört The Killing Joke definitiv zu den ersten Anlaufstellen.Sehr zu empfehlen!Die Geschichte,dass Joker einen der ehrenswertesten Bürger zum bösen(verrückten) kehren möchte,ist die Grundlage von The Dark Knight von Christopher Noland mit Heath Ledger.

  • A. Rehman
    2019-01-27 16:39

    Brilliant writing, art and quality! It's amazing how much story and emotions can be packed in less than 50 pages. I'll definitely revisit this piece of art again and again and I must recommend it to anyone who is into Batman and/or comics in general.

  • ElisE
    2019-02-19 13:42

    "The Killing Joke" darf in keiner Batman-Sammlung fehlen. Großartige Bilder, wahnsinnige Dialoge und einige Meilensteine der Batman-Geschichte sind in diesem Comic verpackt. Wobei es fast mehr ein Joker- denn eine Batman-Geschichte ist. Leser sollten aber gewarnt sein, dass es sich hierbei um eine sehr düstere Story handelt - mit leichter-Comic-Unterhaltung hat das Werk wenig zutun. Alle, die den tiefsinnigeren Alan Moor mögen, werden das hier aber lieben.

  • Daniel R.
    2019-02-22 17:32

    Dieses Werk wird zurecht als Klassiker des Comics gehandelt. Alan Moores Erzählstil, der sich perfekt dem Medium angepasst hat schafft es, den Leser schnell und unmittelbar in der Geschichte zu fesseln, ihn teilhaben zu lassen an dem bildgewaltigen Spektakel, das einen ikonographischen Meilenstein in Batmans Entwicklung darstellt. Batman: The Killing Joke ist Pflichtlektüre für jeden Comic- oder Batman-Fan.PS: Der Witz selbst ist nicht so gut. Aber darum geht es eigentlich nicht.