Read I, Jedi: Star Wars Legends by Michael A. Stackpole Online

i-jedi-star-wars-legends

New York Times bestselling author Michael A Stackpole presents a stirring new tale set in the Star Wars universe the dramatic story of a heroic X wing pilot on the razor s edge between the Force and the dark side.Corran Horn has distinguished himself as one of the best and brightest of Rogue Squadron s elite fighting force Then his wife, Mirax, vanishes on a covert mission for the New Republic, and Corran vows to find her To do so, he knows he must develop the latent Force powers inherited from his grandfather, a legendary Jedi hero He joins Luke Skywalker s famed Jedi academy to begin training, only to quit in frustration at Skywalker s methods Now Corran is on his own Using his Corellian undercover experience, he must infiltrate, sabotage, and destroy a ruthless organization in order to find his wife But to succeed, Corran will have to come to terms with his Jedi heritage and make a terrible choice surrender to the dark sideor die 1999 Lucasfilm Ltd TMAll rights reserved Used under authorization....

Title : I, Jedi: Star Wars Legends
Author :
Rating :
ISBN : 9780553578737
ISBN13 : 978-0553578737
Format Type : Other Book
Language : Englisch
Publisher : Del Rey Auflage Reissue 1 Juni 1999
Number of Pages : 592 Seiten
File Size : 971 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

I, Jedi: Star Wars Legends Reviews

  • Martine
    2018-10-27 10:50

    Sehr spannendes Buch, in englisch und daher auch fördernd für den Sprachgebrauch. Man muss die folgende Bände auch lesen da es so unterhaltsam ist und man das Ende wissen will.

  • Mario Pf.
    2018-11-16 12:33

    Es gibt nicht viele Star Wars-Autoren denen es über längere Zeit gelungen ist sich derart im Expanded Universe zu verewigen wie Corran Horn, pardon gemeint ist natürlich Michael Stackpole, der sich mit Corran Horn seinen persönlichen Avatar geschaffen hat, der nun vom machtsensitiven Elitepiloten der Rogue Squadron zum Jedi-Ritter werden soll.Dazu kommt es als Corran nach der Rückkehr von einer Mission feststellen muss, dass seine Frau Mirax Terrik spurlos verschwunden ist und selbst als er mit Hilfe seines Freundes und Staffelführers Wedge Antilles Nachforschungen anstellt, findet sich keine direkte Spur zu ihr. Wie sich herausstellt hat Mirax im Auftrag des Geheimdienstes aber über eine Piratenbande nachgeforscht, die der Neuen Republik bereits seit längerem zu schaffen macht. Da niemand ihm helfen will kann sich Corran nur selbst Hilfe schaffen, indem er eine Jedi-Ausbildung unter den ersten Studenten Luke Skywalkers annimmt, denn so hofft er dank seiner Machtfähigkeiten eine Spur seiner Frau finden zu können...Auf Yavin IV ist Corran direkt an den Ereignissen um die Vernichtung Exar Kuns beteiligt, wodurch man behaupten kann dass "I, Jedi" direkt an die Jedi Academy-Trilogie angrenzt. Sich als Fan in das Star Wars-Universum einzubringen ist gewiss eine einzigartige Chance die man sich selbst wohl kaum entgehen lassen würde, aber man kann es eben auch übertreiben, wie im Falle Corran Horns geschehen. Es ist nicht allein Stackpoles ausgeprägter Faible für den Personenkult um seinen nahezu unbesiegbaren und selbst Jedi-Meister Luke Skywalker trotz mangelnder Ausbildung ebenbürtigen Helden, der sich für viele Leser derart zum störenden Faktor entwickelt hat, sondern auch ein akuter Mangel an Glaubwürdigkeit bei diesem Vorgehen.Nicht verschweigen sollte man dass I, Jedi ein durchaus spannender Roman ist, der Elemente des klassischen Star Wars mit einem Kriminalroman verwebt und interessante Einblicke in die Jedi Akademie gewährt, vor allem für Leser welche die gleichnamige Trilogie von Kevin J. Anderson nicht gelesen haben. Aber das Buch hat eben so seine Schwächen, zum einen Stackpoles Narzissmus in Hinsicht auf den Charakter Corran Horn und zum anderen dass er gerade in Hinsicht auf den wichtigsten Faktor, nämlich das Jedi-Erbe Horns den Weg des Jedi klar überschritten hat. Was ihm fehlt ist das psychologische Verständnis der dunklen Seite und ihre wiederum philosophische Dimension, selbst wenn Corran ein grauer Jedi sein soll.Glücklicherweise ist I, Jedi im Expanded Universe grundsätzlich relativ bedeutungslos und ohne größere Auswirkungen geblieben, also nicht wirklich ein Buch mit dem man sich als Star Wars-Fan vertraut machen sollte, es sei denn man ist Corran Horn gegenüber aufgeschlossen.Fazit:Aber auch wenn es purer Narzissmus von Michael Stackpole ist, sich selbst als "übermächtigen" Charakter verewigt zu haben, so hat er mit "I, Jedi" trotz allem einen durchwegs lesbaren und vor allem spannenden Roman abgeliefert.

  • None
    2018-11-20 04:30

    I cannot believe the praise that this book has recieved. I found "I, Jedi" to be absolutely horrid.Like every other Extended Universe book I've read, Stackpole puts the Force to shame. He offers ideas and concepts that don't come close to falling within the boundaries of what the Force is about. It becomes totally corrupted as something which has the possibility of making someone invincible. I find this to be very untrue and thus revolting when I read it as such.Perhaps the biggest problem with this book is its main character. Not only did I not care about Corran Horn, I found him to be incredibly annoying. As I saw him, he was just a cocky, stuck-up jerk who though he could one-up Luke Skywalker in the ways of the Jedi. He was always correcting Luke and offering his opinion on something when it wasn't needed.I found the plot to be very weak. The whole idea behind the story is supposed to be that Corran is trying to find his missing wife, but he only spends approximately two chapters actually putting forth any effort to do so. When a book is almost 600 pages long, you spend more time trying to resolve the actual conflict. The conflict Stackpole wrote revolves around Corran becoming a Jedi, which he should have just gone and made as the main plot.Also present were inconsistancies with the movies (which always bug me). I think I've read at least one inconsistancy in every EU book I've read thus far. IMHO this is inexcusable. And they're not nitpicky inconstancies, they're things that any author writing about Star Wars should know beforehand.My full review of this book runs over 1,200 words long, so I have but only scratched the surface here with my thoughts on this book. I really did not like it (and don't get me wrong, I LOVE Star Wars).I will end with a quote from the book which I found just wrong in more ways than one:"I want to probe you. You'll feel something - a little pressure. It might even tickle." - Luke Skywalker