Read Let It Snow: Three Holiday Romances by John Green Online

let-it-snow-three-holiday-romances

Three interconnected stories from three bestselling authors John Green Paper Towns, The Fault in our Stars , Maureen Johnson The Name of the Star , and Lauren Myracle The Internet Girls series Major motion picture in the works A Christmas Eve snowstorm transforms one small town into a romantic haven, the kind you see only in movies Well, kinda After all, a cold and wet hike from a stranded train through the middle of nowhere would not normally end with a delicious kiss from a charming stranger And no one would think that a trip to the Waffle House through four feet of snow would lead to love with an old friend Or that the way back to true love begins with a painfully early morning shift at Starbucks Thanks to three of todays bestselling teen authorsJohn Green, Maureen Johnson, and Lauren Myraclethe magic of the holidays shines on these hilarious and charming interconnected tales of love, romance, and breathtaking kisses.A New York Times Bestseller Tender without being mushy, these carefully crafted stories of believable teen love will leave readers warm inside for the holidays School Library Journal Contemporary culture, humorous romantic developments and strong characters enhance this collaborative effort Kirkus Reviews...

Title : Let It Snow: Three Holiday Romances
Author :
Rating :
ISBN : 0142412147
ISBN13 : 978-0142412145
Format Type : Hardcover
Language : Englisch
Publisher : Speak 2 Oktober 2008
Number of Pages : 368 Seiten
File Size : 588 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Let It Snow: Three Holiday Romances Reviews

  • Literally Sabrina
    2018-12-23 22:38

    Wie der Klappentext bereits verrät, befinden sich in diesem Buch drei Kurzgeschichten, die alle ungefähr die gleiche Länge besitzen. Auch, wenn es sich um Kurzgeschichten handelt, hängen diese Erzählungen zusammen und bilden ein Ganzes. Tatsächlich muss ich sagen, dass mir diese Idee sehr gut gefallen hat und mich letztendlich zum Kauf des Buches motiviert hat.Bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich noch nichts von Johnson oder Myracle gelesen, von Green las ich für ein Germanistik-Seminar mal sein wohl bekanntestes Werk Das Schicksal ist ein mieser Verräter, mehr noch nicht. Und so sah ich in der Lektüre dieser drei Kurzgeschichten auch die Möglichkeit, in kurzer Zeit neue Autoren kennenzulernen um herauszufinden, ob mich deren Schreibstil anspricht und ich in weitere Lektüre dieser Autoren hineinlesen möchte.Außerdem habe ich Anfang des Jahres meine ersten coming-of-age-Romane (ebenfalls in englischer Sprache) gelesen und konnte mit diesem Roman genau an dieses Gefühl, an diese Zeit anknüpfen. Dies wollte ich im jedem Fall nutzen, denn mir haben die Bücher, mit denen ich mein Lesejahr 2017 begann, sehr zugesagt.Ich möchte gar nicht so sehr auf den Inhalt der Kurzgeschichten eingehen, da es bei Kurzgeschichten in der Natur der Sache liegt, dass man mit wenigen Sätzen bereits den vollständigen Inhalt wiedergegeben hat und ich niemandem die Lesefreude nehmen möchte. Meiner Meinung nach trifft der Klappentetxt den Nagel auf den Kopf, mehr muss man vor Lesebeginn nicht von diesem Buch wissen. Man soll es lesen und sich von den geschriebenen Worten und den daraus entstehenden Bildern verzaubern lassen.Die erste Kurzgeschichte wurde von Maureen Johnson verfasst und trägt den Titel The Jubilee Express. Es daurte glaube ich nicht einmal zehn Seiten, um vollends in die Geschichte abzutauchen und mit Jubilee zusammen im Zug in der verschneiten Landschaft zu sitzen. Johnson versteht es, Atmosphäre zu schaffen. Vor der Lektüre war ich wirklich absolut gar nicht in Weihnachtsstimmung, bereits nach den ersten Seiten machte ich im Kopf Pläne für die Weihnachtsfeiertage, backte gedanklich die ersten Plätzchen, erstellte Listen mit Weihnachtsgeschenken (Wem schenke ich welches Buch?) und konnte es kaum erwarten, eine Weihnachts-Playlist zu erstellen.Mir ist Julie, wie Jubilee für gewöhnlich genannt wird, in dieser Kurzgeschichte sehr ans Herz gewachsen und ich war ziemlich traurig, dass ich mit dem Ende der Kurzgeschichte Julie und alle anderen sympathischen Figuren verlassen musste. Denn in dieser Kurzgeschichte stimmte für mich einfach alles: Auch, wenn der Ausgangspunkt der Geschichte ein wenig ungewöhnlich anmutet, ist die Story als Ganzes für den Leser zugänglich. Johnsons ansprechender Schreibstil ist es geschuldet, dass man von Beginn an mit den Figuren mitfühlt und in die Geschichte mit eintaucht, als würde man selbst mit in diesem Zug sitzen und das nachfolgende Abenteuer an Jubilees Seite erleben.Die daran anknüpfende Kurzgeschichte A Cheertastic Christmas Miracle von John Green ist für mich auch bei der Bewertung nur an zweiter Stelle. Und leider kann ich gar nicht genau sagen woran das liegt. Die Idee hinter der Kurzgeschichte – 3 Freunde verbringen die Feiertage allein zu Hause bei einem von ihnen und wollen aufgrund eines Anrufes eines Freundes, der über die Feiertage in einem Waffelhaus arbeitet, in dem eine Gruppe Cheerleader aufgrund des Schneesturms gestrandet ist, unbedingt in genau dieses Waffelhaus aufbrechen, um den Abend (und vor allem die Nacht) mit den Cheerleadern gemeinsam zu verbringen – mag vielleicht etwas plump anmuten, hat aber Potential. Dass diese Fahrt zum Waffelhaus mit allerlei Turbulenzen verbunden ist, ist absehbar und macht den Reiz der Geschichte aus. Die Autofahrt, die die drei Freunde unternehmen, ist in meinen Augen besonders dafür geeignet, die Jugendlichen über das Jahr, über sich und über das Leben (ohne, dass das nun zu theatralisch wirken soll) reflektieren zu lassen, à la „Der Weg ist das Ziel„-Mentalität. Das tut Green in gewisser Weise in dieser Kurzgeschichte und doch konnte es mich nicht vollends fesseln. Viele Handlungen der Jugendlichen sind nachvollziehbar und bieten Identifikationspotential, keine Frage, aber dennoch fehlte mir das gewisse Etwas. An manchen Stellen waren mir die Charaktere noch ein wenig zu unreif.Mit der dritten und letzten Kurzgeschichte The Patron Saint of Pigs von Lauren Myracle hatte ich meine größten Probleme. Hier habe ich den Zugang einfach gar nicht gefunden. Ich konnte nicht nachvollziehen, wieso Dorrie für Teagan das Schwein aus dem Tiergeschäft holen soll, weswegen sie von den anderen derart vorgeführt wird. Nur, weil Dorrie als egozentrisch beschrieben wird? Das rechtfertigt es, dass man sich über sie lustig macht und ihr einen Streich spielt? Ich weiß ja nicht.Natürlich hat auch diese Kurzgeschichte ein Happy End. Was ich hieran sehr gelungen finde, ist, dass mit dem Ende der dritten Kurzgeschichte nicht nur die Protagonistin (und alle anderen Figuren dieser Kurzgeschichte) ihr Happy End findet, sondern die Figuren aus allen drei Kurzgeschichten im Waffelhaus zusammenkommen und gewissermaßen alle gemeinsam ihr Happy End feiern. Das finde ich sehr gelungen!SchlussbetrachtungJedem, dem es in der oftmals stressigen Vorweihnachtszeit nicht gelingt, in Weihnachtsstimmung zu kommen, möchte ich dieses Buch empfehlen. Spätestens, wenn man mit Jubilee zusammen im Zug sitzt und durch die verschneite Landschaft fährt, kommt Weihnachtsstimmung auf. Garantiert!Auch, wenn mir persönlich die letzte Kurzgeschichte nicht wirklich zugesagt hat, schmälert das kaum die Qualität des Kurzgeschichten-Bandes als Ganzes. Alle drei Kurzgeschichten (egal, ob sie mir inhaltlich zusagten oder nicht), versetzten mich sozusagen instant in Weihnachtsstimmung, mit jeder Seite konnte ich den Zauber, der dieser besonderen Jahreszeit anhaftet, spüren.Bin ich bei Jubilee noch im Zug mitgefahren und habe mit ihr gemeinsam das Schneechaos durchlebt, war ich bei den drei Freunden bereits nur noch Zuschauer, der nicht mehr mit im Auto saß, sondern das Geschehen von außerhalb betrachtete. Bei Dorrie und Teagan habe ich das Waffelhaus gar nicht mehr verlassen, um die Geschichte um das Teacup Pig zu verfolgen, sondern lies mich ausschließlich von der festlichen Stimmung im Waffelhaus verzaubern.

  • Julia K. Stein
    2019-01-08 20:38

    Weihnachten gibt's ja immer einen Haufen romantischen Geschichten, die im Schnee spielen. Und ja, ich mag diese Geschichten. Ehrlicherweise ist die Qualität sehr schwankend und bei einigen liest man durch die Zeilen, dass da ein Verlag gesagt hat: Jetzt schreib halt nochmal was mit Weihnachten. Anders bei diesen Geschichten. Maureen Johnson und Johan Green kannte ich schon als fantastische Jugendbuchautoren und sie haben meine Erwartungen übertroffen. Gleich die erste Geschichte von Johnson ist wunderbar. Eine Schneesturm bringt alles durcheinander und lässt ein Mädchen erkennen, dass in ihrem scheinbar so perfekten Leben nicht alles so perfekt ist. Die Geschichte von John Green ist ebenfalls absolut überzeugend, wunderbar fängt er die Romantik ein, die entsteht, wenn zwei alte Freunde, sich plötzlich mit neuen Augen sehen. Die letzte Geschichte fand ich ein klein wenig schwächer, aber trotzdem sehr gut. Insgesamt vermittelten aber alle Geschichten haargenau das wohlige, romantische, magische Gefühl, dass ich mir von den Geschichten gewünscht habe –– dabei wunderbar geschrieben von anspruchsvollen Jugendautoren. Toll! Ich bin begeistert.

  • HannahCassie @ P.S. I love that book!
    2019-01-03 18:41

    Yes. Guilty. I did buy this book because of its cover. I saw it on sale last week and just had to have it. The cover is so amazing!This book contains three stories:The Jubilee Express by Maureen JohnsonThe Cheertastic Christmas Miracle by John GreenThe Patron Saint of Pigs by Lauren MyracleTHE WORLD: All three stories are based in the same world, the characters know each other rather well and in the last story at the end they all come together. It is a small town in USA buried under the snow storm during Christmas. Simple really but cute.CHARACTERS: Jubilee is the main character in the first story. She is actually adorable and my favorite. She is neither whiny nor annoying in general. I love Jubilee! The story is really about her being stuck on the train in the storm and meeting Stuart and his family. It's all really cute and made me get a big mug of hot chocolate. It was a cold and rainy day. Next story features Tobin as main character and how he falls in love with Duke. Typical John Green character. My heart is full of hate towards them. It was like reading Paper Towns all over again. The third story is about Addie who is so whinny and self centered. Funny thing is that everybody tells her that and she just doesn't believe it. She is heart broken about cheating on her boyfriend Jeb. I admit Addie did grow in the story but still, Jubilee all the way!LOVE: Love is the main theme of this book. Jubilee finds Stuart, Tobin realizes he loves Duke and she loves him back. Addie is heart broken about Jeb who finally managed to find her. Love love love. Well frankly, only the Jubilee and Stuart's story was cute. Others were just annoying.PLUS: Even this book is made of three stories they all are connected. You meet Jeb in first story and then he appears in second till he finally reaches Addie in third. Jubilee leads the first story but she appears in third story too. It's really cool that!PLUS II: The book was about Christmas and snow! I am so rereading Jubilee's story on Christmas vocation! Most perfect Christmas read ever!MINUS: Take Paper Town, change names and put it in snow. I am seriously done with John Green. I had enough of infinities and adventures and looking for a deep meaning. Just done.

  • Angelika Richter
    2019-01-06 00:17

    Das Buch liest sich relativ einfach und ist ganz nett als leichte Lektüre nebenbei. Interessant fand ich, dass die drei Weihnachtsgeschichten jeweils einzelne Elemente der vorhergegangenen Geschichte am Rande mit aufgreifen und die Geschichten dadurch ein bisschen zusammen hängen. Trotz allem hätten die Geschichten insgesamt spannender sein können, deshalb nur 4 Sterne.